Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Beim Maskenball hat alles angefangen

Obernkirchen / Eiserne Hochzeit Beim Maskenball hat alles angefangen

Es sind oft verschlungene Wege, die Menschen zusammenführen. Besonders der letzte Weltkrieg hat dazu beigetragen, dass es Lebensgemeinschaften gibt, die sonst kaum zustande gekommen wären. Ein Beispiel ist das Ehepaar Gerda und Hans Quandt, das jetzt in der Bergstadt Eiserne Hochzeit feierte.

Voriger Artikel
MTVO-"Street Dancer" auf dem Treppchen
Nächster Artikel
„Hier wird jedes Jahr ausgelassener gefeiert“

Hans und Gerda Quandt haben seit 65 Jahren gemeinsam das Leben gemeistert.

Quelle: sig

Obernkirchen.   Obernkirchen . Der 88-jährige Jubilar ist Stettiner, seine fünf Jahre jüngere Ehefrau stammt aus Heeßen. Sie lebte aber seit ihrem sechsten Lebensjahr in Buchholz. Hans Quandt war während des Krieges bei der Marine und zunächst mit seinem Minensuchboot in Wilhelmshaven stationiert, später im französischen Le Havre. In Gefangenschaft geriet er in Dänemark.

 Nach der Entlassung kam er zu seinen Eltern, die bei Flensburg wohnten, und von dort als Zivilangestellter der Royal Airforce nach Achum. Dort arbeitete er an der Verlängerung der Startbahn. Anschließend war Hans Quandt bei den Steinbrüchen in Steinbergen beschäftigt.

 „Kennengelernt habe ich ihn bei einem Maskenball in der Gaststätte Auetal in Buchholz“, so die Jubilarin. Da hat es sofort gefunkt, denn neun Monate später waren sie verheiratet. Das war 1948 im Jahr der Währungsreform. Zunächst wohnten die Eheleute im Haus ihrer Eltern in Buchholz. Als Hans Quandt eine Arbeitsstelle bei der Glasfabrik Heye fand, bauten sie sich in Obernkirchen ein Haus. Seit 1962 wohnen sie an der Wilhelm-Busch-Straße.

 Sie bekamen zwei Söhne und eine Tochter. Ein Sohn starb mit 50 Jahren, der zweite lebt in Südhorsten. Die Tochter zog es mit ihrem deutschen Ehemann ins warme Spanien. Dort erlitt die Mutter während eines Besuches im Sommer 2012 leider einen Oberschenkelhalsbruch. Seit der OP macht sie aber gute Fortschritte. Ohnehin hat sich das Ehepaar mit Sport und Bewegung fit gehalten. Er spielte Tischtennis und Fußball, sie gehört seit über 30 Jahren der Gymnastiksparte des Kneipp-Vereins an. Zwei Enkel und zwei Urenkel komplettieren das Familienglück. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg