Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Bögen mit Lokalkolorit

Obernkichen / Schwibbögen Bögen mit Lokalkolorit

Derzeit stehen sie wieder in zahlreichen Fenstern der Berg- und früheren Bergwerksstadt: Schwibbögen aus Holz, von elektrischen Lichtern erhellt.

Voriger Artikel
„Mapra-Design“: Zweites Standbein in Asien
Nächster Artikel
„Nette Dinosaurier gibt’s schon für 2000 Euro“

Gemeinsam Spaß am Hobby: Wolfgang und Rosemarie Claus.

Quelle: tw

Obernkichen (tw). Die vielleicht Schönsten sind Laubsägearbeiten, die aus der Werkstatt von Wolfgang und Rosemarie Claus stammen. Jetzt haben alle diejenigen, die noch keinen Bogen haben, die Chance, einen zu bekommen. Das Obernkirchener Ehepaar bestreitet in der Sparkasse am Markt eine reich bestückte Verkaufsausstellung – bei der man nicht reich sein muss, um sich ein Exemplar zu leisten.

 Rund 25 Schwibbögen, dazu mehrere Pyramiden und eine Vielzahl von weihnachtlich-biblischen Teelichthaltern sind es, die, verteilt auf mehrere Wandregale, die Kundenblicke auf sich ziehen. „Esist bereits die vierte Schau der beiden in der Sparkasse“, freut sich Joachim Gotthardt. Der Leiter des Obernkirchener Geldhauses hatte Kunsthandwerk des Ehepaars weiland im Gemeindezentrum Rote Schule besehen und spontan gedacht: „Das ist doch auch was für uns.“

 Für „uns“ und ungezählte andere Menschen, die ein Faible für das haben, was die Claus’ens nach der Wende 1989/90 an Ideen mit aus dem Erzgebirge nach Hause gebracht haben. Nach Hause gebracht und dabei mit Lokalkolorit versehen. Denn die Schwibbögen zeigen nicht nur die typischen Motive aus ihrer ursprünglichen Heimat, sondern mittlerweile auch Sehenswertes aus Obernkirchen. So sind zum Beispiel die Kirchen St. Marien und St. Josef – einzeln und auch zu zweit – in dem hölzernen Halbrund verewigt; aber auch die Stadtbücherei und der Brunnen auf dem Marktplatz.

 Das Einzige, was abgesehen von „Obernkirchen“ angesichts der Laubsägearbeiten nicht ans Erzgebirge denken lässt, sind die Preise: „Sie liegen zwischen fünf und 300 Euro“, sagt Wolfgang Claus. In der Arbeitsteilung der Eheleute ist er der „Säger“, seine Frau ist für die Dekoration zuständig – und nebenbei die schärfste Kritikerin des Kunsthandwerkers. Dass die Preise der beiden Ruheständler nicht nur erschwinglich, sondern sogar bescheiden sind, hat einen einfachen Grund: „Laubsägearbeiten sind unser Hobby. Wir wollen damit keine Reichtümer verdienen“, sagen die Eheleute.

 Neu ist, dass die Schwibbögen erstmals LEDs als Leuchtmittel besitzen. „Nachdem wir welche gefunden haben, die ein weiches, warmes Licht machen, wollen wir diese Technik testen“, erklärt Rosemarie Claus. Wer statt eines Bogens mit einer Pyramide liebäugelt, sollte wissen: „Wir verwenden für den Antrieb ausschließlich hochwertige und absolut geräuschlose Motoren“, sagt ihr Mann. Die Kerzen sind aus Gründen der Sicherheit nur noch Deko. Zwar gebe es solche Motoren aus chinesischer Fertigung auch günstiger, „aber die sind laut wie ein Trecker“. Wer sich wegen der Größe einer Pyramide scheut, sie zu kaufen, kann beruhigt sein: „Alle sind zerlegbar, lassen sich nach dem Fest gut verstauen“, so das Ehepaar.

 Schwibbögen symbolisierten ursprünglich den Himmelsbogen. Der erste Bekannte stammt aus dem Jahr 1740. Die auf dem Bogen aufgesetzten Lichter waren Ausdruck der Sehnsucht der Bergleute nach Tageslicht, das sie in den Wintermonaten oft über Wochen nicht zu Gesicht bekamen; zum Arbeitsbeginn am frühen Morgen war es noch dunkel, und nach dem Ende der Schicht am Abend war die Sonne bereits untergegangen. Merke:

 Die Ausstellung in der Sparkasse ist zu den regulären Öffnungszeiten zu sehen und wird erst nach Weihnachten abgebaut. Wer andere Motive als die dort gezeigten möchte, sollte Sonntag, 2. Dezember, zum Obernkirchener Adventsmarkt/-basar gehen. Auch dort, vis-à-vis des Geldhauses, wird das Ehepaar eine Auswahl seiner Arbeiten anbieten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg