Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Boxstaffel kämpft mit Hallenzeiten

Beim Obernkirchener Verein hakt es Boxstaffel kämpft mit Hallenzeiten

Aller Anfang ist bekanntlich schwer: Diese Erfahrung hat auch Ralf Schneider mit der von ihm in diesem Jahr neu gegründeten „Boxstaffel Obernkirchen“ machen müssen, deren Vorsitzender und Trainer er ist.

Voriger Artikel
Grüne fordern Bürgerbeteiligung
Nächster Artikel
Quereinsteiger sind willkommen

Unter den kritischen Augen der beiden Trainer Ralf Schneider (hinten, von links) und Bodo Kuhn absolvieren zwei Vereinsmitglieder einen Sparringboxkampf.

Quelle: wk

Obernkirchen. Die Stadtverwaltung teilte ihm zunächst eine wöchentliche Hallenzeit in der am Kammweg gelegenen Grundschulturnhalle mit, und er absolvierte dort die ersten Trainingseinheiten mit seinen „Jungs“. Doch plötzlich machte die Verwaltung einen Rückzieher. Seitens der Stadtjugendpflegerin Susanne Veentjer sei ihm hierzu seinerzeit erklärt worden, dass die Belegung dieser Sporthalle komplett neu organisiert werde, sodass man an der ihm zugesagten Hallenzeit nicht mehr festhalten könne, berichtet Schneider.

In der Folge hatte „seine“ noch im Aufbau befindliche Boxstaffel rund acht Wochen lang pausieren müssen. Deshalb seien ihm drei gerade hinzugewonnene Boxsportler wieder abgesprungen.

Inzwischen aber hat Schneider für sich und seine mittlerweile zehn Vereinsmitglieder im Alter von 13 bis 62 Jahren („Die Resonanz ist sehr gut“) eine wöchentliche Hallenzeit in der benachbarten Kreissporthalle erhalten. Trainiert wird dort nun montags von 20 bis 21.30 Uhr, wobei in den Sommerferien, während der die Halle geschlossen ist, ersatzweise zweimal pro Woche ein „Outdoortraining“ (Krafttraining und Sparringboxen) ansteht. Hallentraining ist dann wieder am 8. August.

Bodo Kuhn als Trainer

Als Trainer steht Schneider dabei der frühere Amateurboxer Bodo Kuhn (73) zur Seite, der seine Handschuhe eigentlich schon an den Nagel gehängt hatte. Dann allerdings hörte er von der ins Leben gerufenen Boxstaffel und verspürte spontan Lust, sich in dem neuen Verein als Trainer, Betreuer und Jugendwart zu engagieren. „Da kam der alte Boxer durch“, bringt es Schneider auf den Punkt. Einen Trainer mit einer offiziellen Trainerlizenz habe man damit zwar noch nicht, aber so lange man noch keine Wettkämpfe bestreite, sei dies auch nicht erforderlich. Wenn es aber mit der Teilnahme an Wettkämpfen losgehe, werde man auch einen entsprechend lizenzierten Trainer haben.

wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg