Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Damit sie nicht im Proberaum versauern
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Damit sie nicht im Proberaum versauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.11.2016
Das „RockWerk“-Team Kai Bredthauer (v. l.), Sandra Walschek und Matthias Schulz. Quelle: wk
Anzeige
OBERNKIRCHEN.

Ausgerichtet wurde der kulinarische Konzertabend von dem Non-Profit-Projekt „RockWerk“, das die drei Schaumburger Kai Bredthauer, Sandra Walschek und Matthias Schulz in diesem Jahr aus der Taufe gehobenen haben.

Die Idee hinter „RockWerk“ ist, insbesondere lokale Bands und Musiker miteinander zu vernetzen, ihnen Auftrittsmöglichkeiten zu bieten, und die heimische Musikszene im Schaumburger Land in Schwung zu bringen, erklärte Bredthauer. Viele dieser talentierten Künstler würden nämlich „in ihrem Proberaum versauern“, weil sie nicht wissen, wie man einen Gig einspielt.

Im Fall von „Mampf & Mucke“ lief das so, dass Oliver Hering, der Wirt des Gastronomiebetriebes, dem „RockWerk“-Team vorgeschlagen hatte, dass die drei doch mal einen Konzertabend im „Pfeffer & Salz“ organisieren könnten. Der Gedanke fiel auf fruchtbaren Boden. Gemeinsam konzipierte man das jetzige Event, für das Bredthauer und Co. allerdings durchweg konzerterfahrene Musiker besorgten und Hering für die Verköstigung der Besucher verantwortlich zeichnete. Die Anzahl von rund 50 Gästen bewertete Bredthauer als Erfolg, zumal das Lokal damit schon gut gefüllt sei.

Den musikalischen Auftakt bei „Mampf & Mucke“ machte der Bückeburger Robin Serkowski (Gitarre, Gesang), der Rockklassiker von Jimi Hendrix, Pink Floyd und Procol Harum intonierte. Lyrryt Hookord alias Thomas Milke (Gitarre, Gesang) präsentierte anschließend eigene Songs der Kategorie Singer/Songwriter-Pop, in denen er sich Gedanken über die Weite des Universums machte und von Liebe und Herz-Schmerz erzählte.

Im fliegenden Wechsel trat dann die Band Queen of Smoke auf, die „bluesorientierten Hardrock mit modernen Metall-Einflüssen“ im Gepäck hatten. Allesamt ebenfalls eigene Kompositionen, wie Frontmann Konstantin „Konny“ Löwen (Gesang) verriet. Ergänzt um den Hinweis, dass die an sich „kernigen Stücke diesmal bluesiger angehaucht“ seien, da dies besser zu der von den Organisatoren für alle Musik-Acts ausgegebenen „Unplugged“-Vorgabe passe. Zum Einsatz kamen an dem Abend also ausschließlich akustische, nicht jedoch elektrisch verstärkte Instrumente.

Zu guter Letzt spielte dann noch die Band „Linc Van Johnson & The Dusters“ auf. Dabei handelt es sich um eine aus Oldenburg stammende Kombo, die sich der Stilrichtung „Folk’n’Roll“ verschrieben hat. Oder wie es deren Frontmann Linc Van Johnson (Gitarre, Gesang) mit anderen Worten formulierte: „Es ist eine Mischung aus Folk, Rock’n’Roll und Country.“ Dabei gaben die vier Musiker sowohl selbst geschriebene Songs als auch Hits von Johnny Cash, Elvis Presley und Chuck Ragan zum Besten. wk

 

 Weitere Informationen zum Projekt „RockWerk“ gibt es bei Sandra Walschek per E-Mail an anfrage@sandrawalschek.de.

Obernkirchen Stadt „Internationalen Konzerte im Stift Obernkirchen“ - Ungewöhnliche Paarung

Mit zwei solistisch selten zu hörenden Instrumenten haben sich die „Internationalen Konzerte im Stift Obernkirchen“ für dieses Jahr verabschiedet. Marco Cola (Horn) und Nico Benadie (Klavier) brachten Werke von Richard Strauss und Joseph Rheinberger, aber auch von Zeitgenossen wie Francis Poulenc, Volker David Kirchner und Jean Francaix zu Gehör.

13.11.2016
Obernkirchen Stadt Erinnerung an die Pogromnacht - Opfer im Gedächtnis behalten

Mit den Fotos früherer jüdischer Mitbürger haben Konfirmanden an die Ereignisse der Pogromnacht am 9. November 1938 erinnert. „Diese Menschen waren keine Fremden“, sagte Professor Karl-Heinz Schneider von der Leibniz Universität Hannover. „Sie waren Deutsche, Nachbarn, Freunde, die dieses Land entscheidend mitgeprägt haben.“

13.11.2016
Obernkirchen Stadt Podiumsgespräch mit Flüchtlingen in Obernkirchen - Den Menschen Zeit geben

„Was wir uns wünschen? Angenommen zu werden, wenn wir hier ankommen, mit Verständnis und Zuneigung.“ So umschreibt Parwana Mir das, was sich die Menschen aus Afghanistan und anderen Kriegsländern erhoffen, wenn sie auf Deutsche treffen. Vor allem auf solche Deutsche, die in den Beratungsstellen für Flüchtlinge und Migranten tätig und auf die sie besonders angewiesen sind.

07.11.2016
Anzeige