Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Der Countdown läuft
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Der Countdown läuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 18.04.2015
Helga Rappe (links) und Irmgard Seiger machen Klarschiff für die Saisoneröffnung. Quelle: tw
Anzeige
Obernkirchen

An zwei Café- und einem Snack-Automaten können Badegäste ab Sonnabend in Selbstbedienung und für kleines Geld Heißgetränke wie Kaffee, Cappuccino, Kakao und Tee(-wasser) sowie Kaltgetränke und Schokoriegel ziehen.

 „Wir werden mit den Bauarbeiten für die neue Lounge trotz aller Anstrengungen bis zur Saisoneröffnung voraussichtlich nicht hundertprozentig fertig werden“, berichtete gestern Wolfgang Hein. Die Ehrenamtlichen hatten insgesamt etwa 1800 Arbeitsstunden in den Umbau investiert. Dennoch, so der Chef der Genossenschaft Sonnenbrinkbad, sei das neue Automaten-Café von den Gästen bereits am Sonnabend ohne Einschränkungen nutzbar. Denn dass noch die eine oder andere Deckenleuchte, Zierleiste oder das TV-Gerät fehlt, falle nicht ins Gewicht. Leer sein wird auch noch die Lounge-Wand, die in Kürze ein großes Foto zieren soll, das Heiko Büthe aufgenommen hat. „Es zeigt einen See, wie er sich oft nach Regenfällen in den Obernkirchener Sandsteinbrüchen bildet“, weiß Andreas Pröpper, Organisationsleiter des Bades. Das Foto soll als Symbol für die gute Beziehung des Sonnenbrinkbades zu den „Brüchen“ stehen.

 Neu ist jedoch nicht nur das Automaten-Café, neu ist auch der Kassenautomat, der seinen defekten Vorgänger in den nächsten Tagen ersetzen wird. „Die Spendenbereitschaft ist enorm gewesen“, erkennt Hein dankbar an. Von den 19.000 Euro, die der Kassenautomat kostet, seien 11.000 Euro über Spenden herein gekommen; weitere 4500 Euro hätten die Anzeigen im Saisonheft gebracht. Das macht unterm Strich 15.500 Euro. Der Chef der Genossenschaft ist zuversichtlich, dass sich auch noch für die restlichen 3500 Euro Spender finden werden. Letztlich ist auch noch der Kessel des Blockheizkraftwerks ausgetauscht worden. „Es gab Probleme auf der Herstellerseite“, so Hein. Das Ganze sei ein Garantiefall gewesen, der Tausch habe die „keinen Cent gekostet“.

 Summa summarum entspricht die Wertsteigerung des Bades dem Genossenschaftschef zufolge „80.000 bis 100.000 Euro“. Insbesondere der Einbau des Automaten-Cafés sei eine Investition, die neue Einnahmequellen erschließe; sie trage zur Sicherung von dessen Zukunft bei.

 Was Schwimmer obendrein freuen wird: „Wir haben uns die Anregungen von Badegästen zu Herzen genommen und in der Hauptsaison die Samstags-Öffnung verlängert“, berichtet Pröpper. Geschwommen wird bis 20 Uhr; im Vorjahr war das nur bis 18 Uhr möglich gewesen. Die Eintrittspreise bleiben stabil.

 Ein Dank geht an die Ehrenamtlichen Irmgard Seiger, Helga Rappe, Karin Winkelhake, Roswitha Hartl, Monika Kater, Sybille Küthemeier, Uschi Gausmann, Ute Schröder und Sabine Smeding. Sie hatten noch bis kurz vor Saisoneröffnung im Bad Klarschiff gemacht.

 Merke: Das Sonnenbrinkbad verkauft seit Montag, 13., und noch bis Freitag, 17. April (Vorverkauf), Saisonkarten für die Saisoneröffnung. Die Karten können laut Organisationsleiter Andreas Pröpper zwischen 10 und 12 und zwischen 19 und 20 Uhr im Bad erworben werden.

 Pre-Opening für Dauerkarteninhaber sowie für Mitglieder von Förderverein und Genossenschaft ist am Sonnabend, 18. April, 15 bis 18 Uhr; für alle anderen öffnet das Bad dann regulär am Sonntag, 19. April, ab 8 Uhr. r

Obernkirchen Stadt Aus der Zeit hinter der Mauer - Obernkirchenerin legt Buch vor

Was erwartet man vom Leben? Sicherlich Gesundheit, Liebe, Glück und Frieden? Aber was ist das alles wert, wenn man in einem Staat aufwächst, der seine Bürger bespitzelt und in dem es kein Recht auf persönliche Freiheit gibt? Cornelia Zoels, die seit 2014 in Obernkirchen lebt, hat ein solches Unrechtssystem erlebt. Weil sie nicht im Strom mit schwamm, hatte die Staatssicherheit der ehemaligen DDR kräftig in ihr Leben eingegriffen.

17.04.2015

Der Anfang ist gemacht: Am Mittwoch, 1. Juli, sollen – wie berichtet – 19 Stolpersteine für die Opfer des NS-Terrors der Jahre 1933-45 verlegt werden. Wer aber sind die Opfer, die in Obernkirchen Schreckliches erdulden mussten? Während einer Info-Veranstaltung hat Wilfried Bartels die Personen vorgestellt, an die mit dieser Aktion erinnert werden soll.

16.04.2015

Stünde auf halber Wegstrecke nicht eine Straßenlaterne, würde man kaum annehmen, dass der hinter den nördlich der Bundesstraße 65 gelegenen Häusern an der Feldkante entlangführende, schmale Trampelpfad irgendeine Bedeutung hätte.

16.04.2015
Anzeige