Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt „Der Drops ist noch nicht gelutscht“
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt „Der Drops ist noch nicht gelutscht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 17.09.2017
Marja-Liisa Völlers mit Karsten Becker in der Bergstadt. Quelle: rnk
Anzeige
Obernkirchen

Die Rahmenbedingungen hätten sich in den letzten fünf Jahre deutlich gebessert, damals habe der Strukturwandel in der Industrie im Landkreis Schaumburg 3000 Arbeitsplätze gekostet. Das Wachstum im Landkreis liege heute „deutlich“ über dem in Niedersachsen. Becker habe keine Zweifel, sagt er mit Blick auf eine Mehrheitsbildung im Parlament und meint, in welcher Konstellation auch immer, dass dies gelingen könne.

Marja-Liisa Völlers strahlte Optimismus aus: „Der Drops ist noch nicht gelutscht.“ An der Herausforderung des Wahlkampfes sei sie gewachsen– und habe gelernt, „wie unglaublich stark“ und jung die SPD in Schaumburg sei. Noch heute Morgen habe sie mit drei Mitgliedern Kaffee ausgeschenkt, die allesamt jünger als sie selbst waren, „und ich bin 32“.

"Sehenden Auges in die Rentenkatastrophe"

Eher langfristige Themen wie Klimawandel, Globalisierung und der Rechtsruck in einigen europäischen Ländern kamen einigen Beobachtern zufolge in diesem Wahlkampf kaum vor. Deshalb habe Schulz auch ein weiteres TV-Duell gefordert, sagte Völlers. Die Schuld dafür, dass viele Menschen Wahlkampf als einschläfernd empfänden, sieht sie bei der CDU, die sich der Diskussion verweigere. Bei der Rente, sagt Völlers, schreite man sehenden Auges in eine mögliche Katastrophe.

Die SPD-Kandidatin hält Bundeskanzlerin Angela Merkel für „ein Auslaufmodell“. In vier Jahren werde man über sie nicht mehr diskutieren. Spätenstens dann sei schließlich für sie Schluss. Allerdings hoffe Völlers, dass dies schon am nächsten Sonntag der Fall sein wird. rnk

Anzeige