Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Der Neue packt heißes Eisen an
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Der Neue packt heißes Eisen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.06.2018
Der neue Stadtbrandmeister Volker Schramm (rechts) freut sich auf seine neue Aufgabe. Heiko Schaper (links) wird sein Stellvertreter. Björn Kuhmann (Zweiter von rechts) wird stellvertretender Ortsbrandmeister in Röhrkasten. Obernkirchens Ortsbrandmeister Markus Engelhardt (Mitte) ist im Amt bestätigt worden. Steffen Scholz wird sein Stellvertreter. Quelle: leo
Anzeige
Obernkirchen

„Ich kann mich nicht erinnern, dass es das schon einmal gegeben hat“, sagte Obernkirchens Bürgermeister Oliver Schäfer.

Der langjährige Stadtbrandmeister wurde von Schäfer verabschiedet. Clemens Keich, der das Ehrenamt seit 2012 bekleidete, scheidet auf eigenen Wunsch aus. „Das Amt lässt sich nicht mit meinem Beruf und meiner damit verbundenen Abwesenheit vereinbaren. Es geht nicht anders“, sagte Keich zur Begründung. Schäfer bedauerte die Entscheidung. „Aber ich respektiere sie auch. Es ist zwar nur eine Urkundenübergabe zur Verabschiedung, doch damit endet ein wichtiger Abschnitt in der Feuerwehr Obernkirchen.“ Mit Volker Schramm beginnt ein neuer Abschnitt. Der 61-Jährige aus Röhrkasten tritt ab Juli die Nachfolge von Keich an. Schramm hatte sich gegen einen weiteren Bewerber bei der Wahl durchgesetzt und war vor Kurzem vom Rat bestätigt worden.

Schramm, der bisher stellvertretender Stadtbrandmeister war, freut sich auf die neue Aufgabe. „Als mich einige Ortsbrandmeister für das Amt vorgeschlagen haben, habe ich natürlich sofort zugesagt. Das ist doch selbstverständlich – dafür bin ich schließlich in der Feuerwehr“, erklärte Schramm. Die Verantwortung, die er als oberster Feuerwehrmann der Stadt trägt, scheue er nicht. „Ich bin seit 29 Jahren in der Feuerwehr. In dieser Zeit habe ich schon in vielen anderen Ämtern Verantwortung getragen“, sagte Schramm.

Zügel jetzt in der Hand

Der neue Stadtbrandmeister ist seit Langem Mitglied der Technischen Einsatzleitung (TEL) des Landkreises und dort als Sachgebietsleiter 1 aktiv. Darüber hinaus ist er seit 20 Jahren verantwortlich für die Brandschutzerziehung im Landkreis. „Stadtbrandmeister zu sein, ist ein gutes Gefühl. Jetzt hat man selbst die Zügel in der Hand und kann etwas bewegen.“

Der 61-Jährige weiß bereits, was auf ihn zukommen wird. Außer der wichtigen Aufgabe, mit dem Geld für die Feuerwehr zu haushalten und Geld von der Stadt für Ausrüstung einzufordern, sieht Schramm die sogenannte Alarm- und Ausrücke-Ordnung, in der geregelt ist, wer in welchem Fall eingesetzt wird, auf seiner Agenda. „Da müssen wir ran. Tagsüber sind nicht genug Feuerwehrleute verfügbar. Sie sind im Beruf gebunden oder arbeiten weiter weg“, so Schramm. Der neue Stadtbrandmeister will die Ausrücke-Ordnung ändern. Als Konsequenz könnte das bedeuten, „dass dann halt drei Feuerwehren zu einem Einsatz fahren anstatt einer wie früher“. Aber auch die Mitgliederwerbung hat er sich auf die Fahne geschrieben.

Stellvertreter von Schramm wird Heiko Schaper. Als Leiter der Jugendfeuerwehr ist er kein Unbekannter. Bürgermeister Schäfer dankte den beiden für ihre Bereitschaft. „Es ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich, seine Freizeit für die Sicherheit anderer zu opfern.“

Ehrenamtliche für Aufgaben gefunden

So freute sich Schäfer, dass sich auch für die fünf Führungsposten in den Ortswehren Ehrenamtliche gefunden haben. Der Bürgermeister ernannte sowohl Stephan Konczak zum Ortsbrandmeister der Ortswehr Krainhagen als auch dessen Stellvertreter Rüdiger Diekmann. Beide waren in ihren Ämtern bestätigt worden. „Das ist ein bewährtes und eingespieltes Team in Krainhagen“, resümierte Schäfer. Bei der Ortswehr Röhrkasten gab es hingegen eine Personalveränderung. Björn Kuhmann wird ab Juli stellvertretender Ortsbrandmeister sein. Schäfer ernannte Kuhmann nach dem Schwur des Amtseides zum Ehrenbeamten.

Auch Steffen Scholz wurde zum Ehrenbeamten ernannt. Scholz hatte bereits seit dem vergangenen Jahr das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters der Feuerwehr Obernkirchen kommissarisch bekleidet. Auch er legte den Amtseid ab und bekam von Schäfer seine Ernennungsurkunde überreicht. Markus Engelhardt, Ortsbrandmeister von Obernkirchen, wurde im Amt bestätigt.

Der scheidende Stadtbrandmeister Clemens Keich führte nach den Ernennungen noch seine letzte Beförderung durch. Heiko Schaper bekam die Schulterstücke eines Brandmeisters. Schäfer wünschte allen Führungskräften viel Erfolg in ihren Ämtern. Glückwünsche gab es auch von Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote. Der oberste Feuerwehrchef im Landkreis ging in seiner Rede auch auf die Nachwuchsprobleme und einen Mitgliederschwund in der Wehr ein. „In den letzten 20 Jahren hat sich vieles geändert. Die beruflichen Verpflichtungen der Kameraden haben zugenommen. Das geht nicht spurlos an der Feuerwehr vorbei“, gab Grote zu bedenken. leo

Anzeige