Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Dreijähriger irrt nachts durch Obernkirchen

Obernkirchen Dreijähriger irrt nachts durch Obernkirchen

Ein dreijähriger Junge hat in der Nacht zum Sonntag mehrere Erwachsene – darunter auch zwei Polizisten – auf Trab gehalten.

Voriger Artikel
Nanu, ein Mähdrescher auf dem Marktplatz?
Nächster Artikel
Vielzahl als Chance nutzen
Quelle: dpa

Obernkirchen. Das Kleinkind war offenbar gegen 2.30 Uhr aus dem Einfamilienhaus an der Langen Straße in Obernkirchen ausgebüxt und lief in Pyjama und Socken auf dem Bürgersteig entlang.
Zeitgleich waren Jan-Henning Nix und Ronja Franken auf dem Rückweg von einer Party. „Plötzlich haben wir den Jungen gesehen“, erinnert sich der Obernkirchener. Das Kleinkind lief gefährlich nahe an der Bordsteinkante. Das junge Paar hielt sofort an, die 26-Jährige nahm den Jungen auf den Arm und legte eine Jacke um ihn. „Er war noch nicht sehr kalt und konnte deswegen noch nicht lange unterwegs gewesen sein“, sagt Nix. Da in der direkten Umgebung niemand zu sehen war, riefen die beiden die Polizei. Doch auch die beiden Beamten konnten dem Kind kein Wort entlocken, „noch nicht einmal seinen Namen“, erinnert sich der 28-Jährige.
Glücklicherweise war eine weitere Obernkirchenerin auf die Situation aufmerksam geworden. Sie gab den Tipp auf das Elternhaus des Jungen. Ein Polizist klingelte an der Tür und weckte die Eltern des Jungen auf, die bis zu dem Zeitpunkt nicht bemerkt hatten, dass ihr Sohn stiften gegangen war.
Unklar bleibt, wie der Junge unbemerkt hatte verschwinden können, „immerhin ist das Grundstück eingefriedet und mit einem Zaun und Tor gesichert“, wundert sich das junge Paar. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Haustür nicht abgeschlossen war. Eine Meldung an das Jugendamt werde es dennoch nicht geben. „Wir gehen nicht von einer Vernachlässigung des Kindes aus“, sagt eine Behördensprecherin. Dennoch hätte der nächtliche Ausflug ganz anders enden können, wäre das junge Paar nicht auf den Jungen aufmerksam geworden. vin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg