Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ein Meilenstein

Neuer Drogeriemarkt Ein Meilenstein

Dieser Neubau gilt als ein Meilenstein der wirtschaftlichen Entwicklung Obernkirchens. Wahrscheinlich ist es nach dem Klinikum in Vehlen die derzeit wichtigste Baustelle in Obernkirchen: Der neue Rossmann-Drogeriemarkt an der Ecke Weheweg/Neumarktstraße ist im Rohbau fast fertiggestellt.

Voriger Artikel
Sachbeschädigungen in Obernkirchen
Nächster Artikel
Verdächtige Schrottsammler unterwegs

Rohbau fast fertiggestellt: Im neuen Rossmann-Markt soll nun mit dem Innenausbau begonnen werden.

Quelle: kk

Obernkirchen. Jetzt kann nach Angaben von Rossmann-Pressereferentin Vivian Thürnau mit dem Innenausbau begonnen werden. Gleichzeitig laufen derzeit Arbeiten zum Anschluss der Oberflächenentwässerung. In diesem Rahmen wurde jetzt auch ein alter Öl-Erdtank demontiert. Mit der Fertigstellung des Marktes wird im Herbst gerechnet.

Bauherr ist die Dirk Rossmann Immobilien und Grundbesitz GmbH. Errichtet wird ein neuer Drogeriemarkt mit einer Verkaufsfläche von 680 Quadratmetern, dazu kommen 300 Quadratmeter Nebenräume. „Am Standort Obernkirchen wird den Kunden ein großes und vielseitiges Drogeriesortiment zur Verfügung stehen“, erklärt die Firma aus Burgwedel auf Anfrage. Mit der Inbetriebnahme wird im Herbst gerechnet.

Damit läge man nur drei Monate gegenüber dem ursprünglich einmal abgesteckten Zeitplan zurück. Kein schlechter Wert, meinen Bauexperten: Zunächst musste nämlich erst einmal die alte Autowerkstatt abgerissen werden. Dabei sei mit Überraschungen in Form von Altlasten immer zu rechnen.

Märkte „von der Stange“ gibt es bei Rossmann nicht. Großer Wert werde auf individuelle Planungen und Bauausführung gelegt, heißt es gegenüber dieser Zeitung. Ziel sei es, den neuen Markt jeweils in die umliegende Bebauung zu integrieren und „auf diese Weise einen Teil zur Stadtentwicklung beizutragen“.

Oliver Schäfer erhofft sich „wichtige Impulse“

Dass dies gelingen wird und dass die (Wieder-)Ansiedlung Rossmanns „wichtige Impulse“ zur wirtschaftlichen Entwicklung Obernkirchens beitragen wird, davon ist Bürgermeister Oliver Schäfer überzeugt. Doch es habe auch gute Argumente für die Rossmann-Ansiedlung gegeben. Das Einkaufszentrum am Rösertor mit Rewe und Aldi werde so komplettiert, für alle Märkte bedeute diese eine Attraktivitätssteigerung. Man setze nicht zuletzt auch auf Kunden, die im neuen Klinikum in Vehlen beschäftigt oder zu Besuch seien. Davon könne die gesamte Innenstadt profitieren. Normalerweise eröffne Rossmann keine Märkte in Orten unter 10000 Einwohnern, ergänzte Schäfer. Dass die Drogeriekette nun trotzdem in die Bergstadt zurückkehre, zeige, dass die Zukunftsperspektiven hier gut seien.

Nicht nur bei vielen Kunden hatte vor sechs Jahren der Rückzug Rossmanns aus Obernkirchen für Enttäuschung gesorgt. Der neue Standort gilt allerdings aus verkehrstechnischen Gründen und durch die Nachbarschaft von Rewe und Aldi auch als deutlich attraktiver als der alte an der Friedrich-Ebert-Straße.

Die Stadt wird nun noch Kanalbauarbeiten im „öffentlichen Raum“ durchführen, um die Entwässerung der neuen Gewerbeflächen sicherzustellen. In diesem Zusammenhang wies Schäfer darauf hin, dass deshalb zurzeit die Twegte zwischen Hoffmannstraße und Weheweg gesperrt sei. kk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg