Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ein Stück Symposium fürs Wohnzimmer

Ausstellung Ein Stück Symposium fürs Wohnzimmer

So interessant und schön die während des Internationalen Bildhauer-Symposiums Obernkirchen (IOBS) von den Steinbildhauern gefertigten Kunstwerke stets sind: Eine mehrere Zentner oder gar tonnenschwere Sandstein-Skulptur zu erwerben und im eigenen häuslichen (Vor-)Garten zur Schau zu stellen, kommt nicht für jeden Kunstliebhaber infrage.

Voriger Artikel
Schabernack auf dem Sportplatz
Nächster Artikel
Durchbruch dank Symposium

Künstlerin Gisela Milse (rechts) findet während der „Art-Shopping“-Ausstellung auch immer wieder Zeit für Gespräche.

Quelle: wk

Obernkirchen. Denn wer beispielsweise lediglich in einer Eigentumswohnung lebt, für den hat sich dieses Thema allein schon aus Platzgründen erledigt. Was aber, wenn man dennoch gerne ein Exponat eines IOBS-Teilnehmers besitzen will, weil einem dessen künstlerische Handschrift gefällt?

 Für solche Fälle laden die Organisatoren des zweiwöchigen Events zum „Art-Shopping“ in den Festsaal des Stiftes ein. Dort nämlich präsentieren sich die aktuell acht Künstler des diesjährigen Symposiums mit kleinen Skulpturen und anderen Werkstücken, die nicht weniger beeindruckend, wie deren auf dem Kirchplatz entstehende Sandstein-Objekte, wohl aber wohnungskompatibel sind. Und selbstverständlich können auch diese Exponate käuflich erworben werden.

 Zu sehen sind unter anderem eine aus Kalkstein gehauene, spindelförmige „Windbraut“ (Gisela Milse, Deutschland), ein dem sogenannten „Möbiusband“ als Motiv nachempfundenes Objekt (Keizo Ushio, Japan) sowie wunderschöne figurative Skulpturen (Tutani Mgabazi, Simbabwe) – um nur einige der hier ausstellenden Künstler zu nennen und einen kleinen Einblick in die Vielfalt deren Schaffens zu geben.

 Sie sei immer „fasziniert“ von der bunten Mischung, die man bei den all drei Jahre präsentierten „Art-Shopping“-Ausstellungen zeigen könne, berichtete Charlotte Köster, die Vorsitzende des ausrichtenden IOBS-Vereins, bei der Vernissage. Interessant sei zudem, mit was für unterschiedlichen Gesteinen und Materialien die Künstler sonst noch arbeiten und wie groß deren Kreativität ist. Und überhaupt: „Es muss ja nicht immer Obernkirchener Sandstein sein.“

 Ergänzend wies sie darauf hin, dass die stilvollen hölzernen Werkstücke, auf denen die einzelnen Kunstwerke mitunter in Szene gesetzt sind, von dem Obernkirchener Zimmerermeister und Erbauer von „Exklusivmöbeln“, Ralf Mlodzian, angefertigt worden sind und ebenfalls käuflich erworben werden können.

 „Wir freuen uns sehr über diese Ausstellung“, verriet Susanne Wöbbeking, die Äbtissin des Damenstiftes. Auch weil es spannend sei, zu sehen, wie sich die Dinge weiterentwickeln. wk

Öffnungszeiten: Die „Art-Shopping“-Ausstellung im Stift Obernkirchen hat noch bis Sonntag, 6. September, täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg