Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Eine Skulptur für die Ortschaft

Ortsrat Krainhagen Eine Skulptur für die Ortschaft

In diesem Sommer wird auf dem Kirchplatz in Obernkirchen wieder Kunst geschaffen. Im Rahmen des Internationalen Bildhauer-Symposiums werden zehn neue Werke entstehen, für die Platz gefunden werden muss, sofern sie nicht verkauft und einen neuen Standort finden werden.

Voriger Artikel
Eiswette im Sonnenbrinkbad
Nächster Artikel
Mit neuen Impulsen aus Berlin zurück

Die drei Jahre Wartezeit sind fast rum: Zehn Künstler aus der ganzen Welt werden im Sommer wieder zwei Wochen lang auf dem Kirchplatz Kunst schaffen.

Quelle: archiv/rnk

KRAINHAGEN. Der Ortsrat Krainhagen hat sich in seiner jüngsten Sitzung ebenfalls mit den Skulpturen befasst.

Hermann Albers (SPD) sah es so: Bei den Symposien seien immer wieder Skulpturen übrig, und vor der Praxis von Dr. Jens Schneider befinde sich ein Grundstück, auf dem ein solches Kunstwerk durchaus seinen Platz finden könnte. Man müsse gucken, welche Skulptur zum Grundstück passe, meinte der stellvertretende Ortsbürgermeister, aber man könne sich durchaus Zeit bei der Suche lassen. Etwaigen Druck, so Albers, habe ja nur der Veranstalter: „Es ist Symposium, da muss Platz geschaffen werden.“

Ortsbürgermeister Thomas Mittmann (SPD) verwies darauf, dass sich das betreffende Grundstück in städtischer Hand befinden. Man habe es freigehalten für etwaige weitere Mediziner. Und Obernkirchens Bürgermeister Oliver Schäfer umriss kurz den rechtlichen Rahmen: Auf öffentlichen Stellen habe die Stadt eine Sicherungspflicht für dort aufgestellte Skulpturen, auf einem privaten Grundstück sei der Privatmann zuständig. Wer von privater Seite Interesse an einem Kunstwerk habe, das im Rahmen der Bildhauer-Symposien seit 1988 entstanden sei, möge sich an die Stadtkoordinatorin Dörte Worm-Kressin wenden.

Schäfer verwies darauf, dass die Stadt nicht Eigentümer der Skulpturen sei, sondern sie „treuhänderisch“ verwalte. Die Spielregeln beim Symposium sehen vor, dass jedes neu geschaffene Kunstwerk ein Jahr in der Stadt bleibt; es sei denn, es wird verkauft. Nach einem Jahr kann vom jeweiligen Künstler verfügt werden, wohin sein Werk soll. Da die Verkaufschancen durch einem Umzug nicht unbedingt steigen, bleiben die Skulpturen meistens in der Bergstadt. rnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg