Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Eiswette wird eine runde Sache

Obernkirchen Eiswette wird eine runde Sache

Eigentlich ist es jedem Menschen klar: Ohne die Freigabe durch die Behörde darf man sich im Winter nicht auf ein – vermeintlich – zugefrorenes Gewässer wagen. Einmal im Jahr indes wird in Obernkirchen eine Ausnahme von dieser Regel gemacht.

Voriger Artikel
Flüchtlinge Thema beim Neujahrsempfang
Nächster Artikel
Aussichtsplattform für den Mühlenteich

Obernkirchen. Dann lädt die aus Förderverein (FSO) und Genossenschaft gebildete Betreibergemeinschaft des Sonnenbrinkbades zur „Eiswette“ ein. In der Bergstadt tut sie das am Sonntag, 7. Februar, ab 14 Uhr zum inzwischen bereits 16. Mal.

Einmal mehr wetten die Betreiber dabei, dass das Schwimmerbecken von einer dicken Eisschicht bedeckt sein wird, über die die Testpersonen trockenen Fußes von einer Seite des Beckens auf die andere gelangen können. Entsprechend groß ist die Schadenfreude, der Besucher, die zu Hunderten den Beckenrand säumen, wenn das mangels Kälte nicht gelingt – die Probanden einbrechen und es sie eiskalt erwischt.

Wer von FSO und Genossenschaft diesmal aufs Glatteis oder aber aufs offene Wasser geschickt wird, das hat Andreas Pröpper schon mal vorab verraten: „Der DLRG und die Schwimm- und Sportfreunde (SSFO) Obernkirchen werden gegeneinander antreten – und sich dafür jeder einen eigenen Prominenten und einen Zuschauer aussuchen, zu denen sich dann noch jeweils ein Vereinsmitglied gesellt“, berichtet der Organisationsleiter. Wer jetzt mitgezählt hat, weiß: Es treten zwei Trios gegeneinander an. Der Clou bei der aktuellen Eiswette ist dabei, dass die Teams im Inneren von Bällen über das Eis respektive Wasser um die Wette laufen; ob der Aggregatzustand des feuchten Elements dabei gefroren oder flüssig ist, ist egal – denn nass wird so niemand. „Die besagten Wasserlaufbälle, die natürlich transparent und leicht sind, gehören allesamt dem Sonnenbrinkbad. Wir haben sie seit etwa vier Jahren“, erinnert Pröpper. Bei der Premiere des Barbarossafestes neuer Prägung sorgten sie 2014 für Stimmung, als sie in einem mobilen Planschbecken auf dem Kirchplatz zum Einsatz kamen.

Flankiert wird die Eiswette erneut von einer Tombola, bei der die Besucher Lose zum Preis von 2,50 Euro kaufen können. Als Hauptreise gibt es einen Reisegutschein für ein Reiseziel nach Wahl, ein Elektrogerät sowie jeweils eine Jahreskarte für das Sonnenbrinkbad und für die Spiele des SVO. Am Beckenrand gibt’s derweil Hotdogs, Bratwurst und Pommes frites sowie zur Jahreszeit passend Glühwein und Eierpunsch. Auch prall gefüllte Obsteimer werden verkauft.

Für Freunde der Statistik: Bei den 15 bisherigen Eiswetten sind die Probanden laut Pröpper nur viermal trocken übers Becken gekommen. Wer bis hierher aufmerksam mitgelesen hat, weiß, wie die Eiswette jetzt beim 16. Mal ausgehen wird. Der Eintritt ins Sonnenbrinkbad ist am 7. Februar frei. tw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg