Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Es geht rockig zu

Obernkirchener Konfirmanden gestalten Musikgottesdienst Es geht rockig zu

Jede Zeit hat ihre Lieder, jede Generation ihre Musik. Wer jung ist, gibt seine Lebensfreude gern in lauteren Tönen als in sanften wieder. Dazu gehört ein kräftiger Rhythmus. „We will rock you!“ lautete nicht ohne Grund der Begrüßungstitel beim Musikgottesdienst in der Stiftskirche.

Voriger Artikel
30 Bäume müssen fallen
Nächster Artikel
Da hat die Motte keine Chance

Konfirmanden sind in der Stiftskirche die Hauptakteure. sig

Obernkirchen. Es waren junge Menschen, die in der Bergstadt auf die Idee kamen, im Gotteshaus einmal andere Töne anzuschlagen. „Warum auch nicht?“, dachte sich Pastor Herbert Schwiegk, als diese Pläne entwickelt wurden. Er gab gern grünes Licht, überließ die Vorbereitung den Initiatoren. Das waren die Ehrenamtlichen der Evangelischen Jugend mit Julia, Elke und Ralf Schönbeck an der Spitze. Zur Ausführung trugen maßgeblich die Konfirmanden bei, die 2016 eingesegnet werden.

 „Es sollte ein Jugendgottesdienst werden – mit passender Musik“, ließ Schwiegk verlauten. Das sind in diesem Fall keine Choräle. Gefragt waren vielmehr moderne Rhythmen, wie sie junge Menschen lieben.

 Mitstreiter fand man bei der Jugendband „Out of Range“ aus Großenwieden. Dazu kam eine neue Kirchenband aus der Bergstadt, die noch keinen Namen hat, sich aber schon versiert anhört. Gemeinsam geübt wurde am Tag des Auftritts ab morgens 9 Uhr bis kurz vor dem neun Stunden später beginnenden musikalischen Gottesdienst.

 Die Konfirmanden beteiligten sich mit Gesang und Rhythmen, die sie im Sitzen auf Kartons erzeugten. Sie machten das gut, waren mit Begeisterung bei der Sache und wurden dafür mit starkem Beifall aus der gut besuchten Kirche belohnt.

 Auch die Gäste aus Großenwieden bewiesen beachtliche musikalische Reife. Alles zeigte: Kirche muss nicht allein aus der Vergangenheit leben, sondern kann sich der heutigen Zeit anpassen. So erreicht sie besser junge Menschen. Diese Absicht verfolgte ebenso Julia Schönbeck, die ein Theologiestudium aufnehmen wird. Sie „übersetzte“ die Inhalte der Bergpredigt in zeitgemäße Aussagen. Wie sollen wir Menschen von heute unser Erdendasein gestalten? Wenn alle dem Willen Gottes folgen würden, sehe die Welt wohl anders aus. Ein nachdenkenswerter Gottesdienst, der auf eine ganz andere Art eindrucksvoll war, aber nicht einmalig bleiben sollte.  sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg