Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Früchte der La-Flèche-Fahrt

Schulkooperation zustande gekommen Früchte der La-Flèche-Fahrt

Eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Collège le Vieux Chene und der IGS Obernkirchen im Gepäck – das ist nur eine derjenigen Früchte, mit denen 110 Bergstädter, reich an Eindrücken, von ihrem viertägigen Besuch in La Flèche zurückgekommen sind.

Voriger Artikel
Verein schließt Spielplatz „Baumkuhle“
Nächster Artikel
Stadt investiert in Kirchen-Kitas

Andreas Hofmann (links) übergibt als Gastgeschenk ein fotorealistisches Obernkirchen-„Gemälde“, geschaffen von dem Rintelner Fotografen Rolf Fischer. Bürgermeister Guy-Michel Chauveau (Mitte) und Amadou Kouyaté, Beigeordneter und Vizebürgermeister, freuen sich.

Quelle: pr.

La Flèche/Obernkirchen. Allesamt hatten sie an dem vom Rathaus organisierten Freundschaftsbesuch in der französischen Partnerstadt teilgenommen – die Angehörigen der Feuerwehr, des DRK, des Männergesangvereins (MGV), des Stadtjugendringes und der Ratsdelegation um Andreas Hofmann. Gelldorfs Ortsbürgermeister überbrachte nach 13-stündiger Busfahrt in Vertretung des nach einem Rollerunfall noch immer ans Haus gefesselten Rathauschef Oliver Schäfer im „Salle Printania“ die Grüße der Bergstadt.

 Für die Obernkirchener wie die Bürger von La Flèche, die eine mehr als 40-jährige Freundschaft verbindet, war es diesmal ein besonderer Besuch: Denn wie Obernkirchen feiert auch La Flèche im aktuellen Jahr 400. Geburtstag. „Martin Buber, ein österreichisch-israelischer Philosoph, hat gesagt: Alter ist eine herrliche Sache, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt“, erklärte Hofmann in seiner Begrüßungsrede in der Coppeliahalle. Der Gelldorfer: „Ich begleite die Entwicklung dieser Stadt zwar erst seit weniger als 20 Jahren, aber bei jedem Besuch habe ich stets deutliche Fortschritte in ihrer Entwicklung sehen dürfen. Trotz der 400 Jahre Stadtrechte ist La Flèche keine alte Dame geworden.“

Guy-Michel Chauveau, Gastgeber und Bürgermeister von La Flèche, war erst im Januar mit einer Delegation in Obernkirchen gewesen, hatte der Bergstadt dabei eine Kiste besten Rebensaft als Grundstock für einen künftigen Ratsweinkeller verehrt. Chauveau in seiner Replik zum eigenen Jubiläum: „Glücklicherweise hat La Flèche ausgezeichnete Historiker.“ Der Bürgermeister: „Einer von ihnen, Alain de Dieuleveult, hat gerade ein bemerkenswertes Buch über 400 Jahre Stadtgeschichte veröffentlicht. Wenn man es liest, versteht man, dass sich La Flèche zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert dank der außergewöhnlichen Persönlichkeit von Guillaume Fouquet de La Varenne verändert hat.“ Varenne habe mit Straßenpflaster, Befestigungsmauern, Messen und einem unglücklicherweise später geschleiften Schloss viel zur bemerkenswerten Architektur der Stadt und mit Gründung des königlichen Kollegiums auch viel zu ihrem Renommee beigetragen. Er steht übrigens auch im Mittelpunkt eines Comics, der zu Beginn des nächsten Schuljahres erscheint, damit Schüler La Flèche besser kennenlernen.

 Nachdem sie sich mit einem Willkommensschluck gestärkt hatten und die Prospekte der Tourist-Info in Händen hielten, wurden die La-Flèche-Fahrer in ihre Privatunterkünfte verabschiedet; die 15 Kinder des Jugendrings nächtigten in der Jugendherberge.

 Die den Obernkirchenern im Verlauf des viertägigen Besuches angebotenen Veranstaltungen waren umfangreich: So gab es einen Zoobesuch in La Flèche, die Besichtigung der Milchstadt Laval mit Probeausschank, eine Stippvisite im japanischen Garten, in einem Landwirtschafts- und einem Forstwirtschaftsmuseum; im Pilzmuseum „Du Champion“ in Saumur und in einem unterirdischen Höhlendorf aus dem 6. Jahrhundert in Rodeminier. Weiterhin nahmen die Obernkirchener prächtige Schlösser in Augenschein. Die Jugendlichen freuten sich über Kanufahrten auf der Loire und einen Grillabend.

 Im Verlauf eines gemeinsamen Abendessen im neuen chinesischen Restaurant der Stadt übergaben die MGV-Vorstandsmitglieder Klaus-Dieter Scheithauer und Wolfgang Behrendt dem befreundeten „Chorale du Carroi“ ein Gastgeschenk in Form einer bebilderten Bleiverglasung.

 Bei einem Empfang der Bergstädter Delegation wurde an die Freundschaftsbeziehungen beider Städte erinnert. Danach wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen der IGS Obernkirchen und dem Collège le Vieux Chene mit den Unterschriften von Schulleiterin Dörte Korn, Französischlehrer Benjamin Pegese, Christine Maunier, Schulleiter Herve Maclec sowie Bürgermeister Guy-Michel Chauveau, Amadou Kouyaté vom Partnerschaftskominitee und Andreas Hofmann besiegelt. „Die Vereinbarung sieht einen jährlichen Schüleraustausch vor“, berichtet Korn und ergänzt: „Im September 2015 fahren unsere Schüler erstmals nach La Flèche – und im Frühjahr 2016 kommen ihre Freunde aus La Flèche dann zu uns nach Obernkirchen.“

 „Ein bahnbrechender erster Schüleraustausch 1965 war die Wurzel der vier Jahre später auch offiziell besiegelten Partnerschaft der beiden Städte“, erinnerte Vizebürgermeister Kouyaté. Mit zwei Vorträgen des Streichorchesters der Musikschule und einem Gesangsvortrag der beiden Chöre fand die Feier einen würdigen Abschluss.

Ein besonderes Ereignis war für Deutsche und Franzosen auch ein Konzert der Musikschule und ein Geschicklichkeitsspiel aus dem 16./17. Jahrhundert auf dem Platz König Heinrich IX. im Zentrum von La Flèche am letzten Aufenthaltstag. Der Besuch endete erst gegen Mitternacht mit einem abschließenden Festabend mit Tanz, einem Essen und Vorträgen beider Chöre im „Salle Printania“. Mit herzlichen Dankesworten wurden die Bergstädter schließlich in ihre Heimat verabschiedet. tw, hv

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg