Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Gelldorfer Schützen küren „Zipfelkönig“
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Gelldorfer Schützen küren „Zipfelkönig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.06.2018
Die frisch gekürten Majestäten: Peter Lichter (von links), Angelika Spannbauer, Lars Kammann, Stefan Möller, Klaus Leinemann, Ute Köpke und Lonny Rösemeier.   Foto: wk
Anzeige
Gelldorf

Angesetzt war nämlich das alljährliche „Königsschießen“, bei dem die Schützenbrüder- und schwestern traditionell auf an der Wand hängende hölzerne Vogelsilhouetten anlegen – eine für die Herren, eine für die Damen.

Geschossen wurde mit dem Luftgewehr auf eine Distanz von zehn Metern. Dabei galt es, die mit dünnen Holzplättchen an dem jeweiligen Vogelkörper befestigten Flügel und den Schwanz abzuschießen, wofür es allerdings schon etliche Treffer brauchte. Insofern profitierten jene beiden Wettbewerbsteilnehmer, die in ihren Geschlechterkategorien schließlich die finalen Treffer landeten, auch von der Vorarbeit der anderen Vereinsmitglieder.

Den Titel Schützenkönig beziehungsweise Schützenkönigin ergattert bei diesem speziellen „Königsschießen“ übrigens, wer es schafft den Vogelschwanz per Schuss schließlich zu Boden fallen zu lassen. Dagegen steigen jene beiden Herren in den Rang eines 1. oder 2. Ritters auf, die die Vogelflügel vom Körper schießen. Und was bei den Herren die „Ritter“ sind, sind bei den Damen gleichbedeutend die 1. und 2. „Prinzessin“. Nach diesem Regelement setzt sich das neue „Königshaus“ des Schützenvereins wie folgt zusammen: Stefan Möller (König), Angelika Spannbauer (Königin), Lars Kammann (1. Ritter), Ute Köpke (1. Prinzessin), Peter Lichter (2. Ritter), und Lonny Rösemeier (2. Prinzessin).

Über die Ernennung zum „Zipfelkönig“ durfte sich indes Klaus Leinemann freuen. Ihm war es gelungen, einen schmalen Holzspan abzuschießen, der nach dem Fallen des Schwanzes zunächst noch an dem hölzernen Vogel gehangen hatte. wk

Anzeige