Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Geschäftsführer legt Amt nieder

Jugendring Obernkirchen Geschäftsführer legt Amt nieder

Hart hat der Jugendring in den vergangenen Monaten um die Weiterfinanzierung seiner halben Jugendpfleger-Stelle durch die Stadt Obernkirchen gekämpft. Weil die Stadt nicht mitzog, hat Florian Burger-Freund, der Geschäftsführer des Vereins, nun aus Protest sein Amt niedergelegt.

Voriger Artikel
Berufsorientierung bei der IGS Obernkirchen
Nächster Artikel
Spielerisch Regeln lernen

Wolfgang Breitner – hier im örtlichen Jugendzentrum – ist der neue Geschäftsführer des Jugendrings Obernkirchen. wk

Obernkirchen. Der Streit um die Jugendpfleger-Stelle schwelte schon lange. Zuletzt hatte die Androhung Burger-Freunds, bei einer Kürzung der Stelle sein Amt niederzulegen, für einen Eklat in einer Sitzung des Ausschusses für Bürgerangelegenheiten und Bildung gesorgt. Dabei hatte Bürgermeister Oliver Schäfer den Jugendring-Geschäftsführer mit scharfer Stimme angegangen und sichtlich verärgert die Frage in den Raum gestellt, ob Burger-Freunds Ankündigung als Erpressung zu verstehen sei. Später beschloss der Rat, den Zuschuss für die halbe Jugendpfleger-Stelle – so wie zuvor von der Stadtverwaltung als Beitrag zur Haushaltskonsolidierung vorgeschlagen – um einen mittleren vierstelligen Euro-Betrag einzudampfen, wodurch das verbliebene Budget jetzt nur noch zur Finanzierung einer Drittelstelle (wir berichteten) reicht.

 So weit die Vorgeschichte. Inzwischen hat Burger-Freund seinen Worten Taten folgen lassen und ist von seinem Posten als ehrenamtlicher Geschäftsführer des Jugendrings zurückgetreten. „Er hat die Konsequenz gezogen“, formuliert es Wolfgang Breitner, der nun vom Vorstandsgremium des Vereins zum neuen Geschäftsführer gewählt wurde. Burger-Freund vertrete nämlich den Standpunkt, dass, um eine gute Jugendarbeit leisten zu können, auch eine beim Verein angestellte, pädagogische Fachkraft erforderlich sei, und zwar mindestens auf Basis einer halben Jugendpfleger-Stelle mit einer entsprechenden Bezahlung, zumal man für weniger Geld keine geeignete Fachkraft finde.

 Für die Entscheidung seines langjährigen Amtsvorgängers hat Breitner durchaus Verständnis, wenngleich er dessen Entscheidung auch bedauert. Diese hat übrigens das Personalkarussell angeschoben, denn durch den nun vollzogenen Aufstieg Breitners vom Kassenwart zum Geschäftsführer musste zwangsläufig auch ein neuer Kassenwart gefunden werden, wobei die Wahl auf Jan Heumann gefallen ist. Beide zusammen sind zudem auch Sprecher des Vereins. Darüber hinaus gehören dem Vorstand noch Uwe Hartmann, Fabrizio Cirigliano, Lea Auge und Claudia Heumann an, jeweils „ohne besondere Funktion“.

 Gesucht wird laut Breitner jetzt noch eine qualifizierte Fachkraft, um die derzeit vakante Teilzeit-Jugendpfleger-Stelle wieder zu besetzen. Wobei er bezweifele, dass dies gelinge. Nicht nur wegen des gekürzten Budgets, sondern auch wegen der momentan sehr großen Nachfrage nach Sozialpädagogen (Stichwort: Integration von Flüchtlingen). wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg