Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gewerbetreibende sollen zur Stadtverschönerung beitragen

Wirtschaftsförderverein appelliert Gewerbetreibende sollen zur Stadtverschönerung beitragen

Die beeindruckende Malerei an der Gebäudeflanke des an der Friedrich-Ebert-Straße 7 gelegenen Wohn- und Geschäftshauses, die Brigitte Towers, die Eigentümerin der Immobilie, bei dem Vlothoer Kunstmaler Elbrus Sultanov in Auftrag gegeben hat, ist Thema beim jüngsten Stammtisch des Obernkirchener Wirtschaftsfördervereins gewesen.

Voriger Artikel
Benefizveranstaltung in der Stiftskirche
Nächster Artikel
Baudenkmal wird auf Tafeln zu neuer Kulturroute nicht erwähnt

Elbrus Sultanov bemalt die Fassade von Brigitte Tower.

Quelle: wk

Obernkirchen (wk). Alle in der Kernstadt ansässigen Gewerbetreibenden sollten darüber nachdenken, was diese selbst dazu beitragen könnten, die Ansicht ihrer Ladengeschäfte attraktiver zu gestalten, appellierte Joachim Gotthardt, der Vereinsvorsitzende.

 Towers habe diesbezüglich nämlich ein „hervorragendes Engagement“ gezeigt. Genau wie die Friseurmeisterin unterstrich auch er, dass die Eigentümer leer stehender Objekte zunächst in die Substanz ihrer Immobilien investieren müssten, um diese vermieten zu können. „Der optische Eindruck ist ganz wichtig“, betonte er.

 In diesem Kontext wies Gotthardt noch auf die auch in diesem Jahr laufende Aktion „Obernkirchen blüht auf“ hin, im Rahmen derer mehrere Vereine, Gartenbaubetriebe respektive Floristikgeschäfte sowie der städtische Bauhof wieder dafür gesorgt haben, die Innenstadt während des Sommerhalbjahres durch bunt blühende Sommerblumen zu verschönern. Mehr als 50 bunt bepflanzte Blumen-Baskets seien dafür an den Masten der Straßenlaternen aufgehängt worden.

 Ergänzend erinnerte Gotthardt daran, dass man vor einigen Jahren zudem Blumenkübel an die in der City beheimateten Ladengeschäfte verteilt habe, die von den jeweiligen Geschäftsinhabern ebenfalls alljährlich hübsch bepflanzt und dort aufgestellt werden sollten. Im ersten Jahr sei dies auch noch wunschgemäß so passiert, aber schon im Folgejahr später sei das Ganze dann „leider eingeschlafen“. Wenngleich die Blumenkübel ja bei den Kaufleuten noch vorhanden sein dürften.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg