Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Habt keine Angst, wenn Ihr Euch verlauft“

Einschulung in Obernkirchen „Habt keine Angst, wenn Ihr Euch verlauft“

An ihrem ersten Schultag an der IGS sind die neuen Fünftklässler mit einem von Schülern der sechsten Jahrgangsstufe gestalteten, bunten Programm empfangen worden.

Voriger Artikel
Kunst von Keizo für Kreisel am Klinikum?
Nächster Artikel
Die letzte Hürde genommen

In der Aula der IGS Obernkirchen erfreuen sich die neuen Fünftklässler an dem Unterhaltungsprogramm, das ihnen zur Begrüßung geboten wird.

Quelle: wk

Obernkirchen. Dazu zählten eine kleine „Zirkus“-Vorführung und eine „Schwarzlicht-Theater“-Nummer, eine rhythmische Trommel-Einlage sowie das von den „Comedian Harmonists“ entliehene und mit Hingabe in die Aula geschmetterte „Mein kleiner grüner Kaktus“. Eingestreut in das Programm waren Wortbeiträge.

 So wünschte Dörte Korn, die Rektorin der IGS, den 90 Fünftklässlern „einen guten Start an dieser Schule“. Dabei appellierte sie an die jungen Leute, dass diese die „unterschiedlichen Charaktere“, die in jeder Klasse zu finden seien, als Chance nutzen sollten. Und zwar, um voneinander zu lernen und so als Schulklasse zu einer Gemeinschaft zusammenzuwachsen. „Habt keine Angst, wenn Ihr Euch verlauft“, scherzte sie mit Blick auf das große Schulgebäude und dessen verwinkeltes Untergeschoss. „Ihr werdet wieder herausfinden.“

 Die Leiterin der fünften Jahrgangsstufe, Petra Mehrens, kündigte an, was für eine Aufgabe die Fünftklässler kommende Woche zu erledigen haben. Sie sollen sich selbst einen „Brief in die Zukunft“ schreiben, in dem sie nicht nur eine Hausaufgabe zu Papier bringen, sondern auch aufschreiben, worauf sie sich in ihrer Zeit an der IGS freuen, was sie hoffen und was sie ängstigt. Anschließend sollen die Schüler ihre in Umschlägen verschlossenen Briefe, die außer ihnen selbst niemand Anderes zu lesen bekommen werde, bei den Klassenlehrern abgeben, die die Schreiben für die nächsten Jahre verwahren. Zurück erhalten die Jungen und Mädchen ihre persönlichen „Briefe an die Zukunft“ dann zusammen mit den Abschlusszeugnissen, wenn ihre Schulzeit an der IGS endet.

 Auf Nachfrage berichtet Korn, dass von den in vier Schulklassen aufgeteilten 90 Fünftklässlern zehn Kinder Inklusionsschüler sind. Flüchtlingskinder sind in dieser Jahrgangsstufe nicht dabei. Allerdings gibt es an der IGS eine Sprachlernklasse für Flüchtlingskinder, in der 16 Schüler – darunter zwei nicht alphabetisierte Kinder – der sechsten bis achten Jahrgangsstufe gemeinsam unterrichtet werden. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg