Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hunderte beim Motorradtreffen

„Diese Resonanz ist schon geil“ Hunderte beim Motorradtreffen

Das hat die Bergstadt noch nicht erlebt: Aus dem gesamten Schaumburger Land und darüber hinaus hatten sich am gestrigen Sonntag mehrere Hundert Motorradfahrer mit ihren Maschinen auf dem Bornemannplatz eingefunden, um bei feinstem Sommerwetter nette Kontakte innerhalb der Szene zu knüpfen.

Voriger Artikel
60 Jahre Spielmannszug
Nächster Artikel
Holzhackschnitzel für jbf-Centrum

Biker fachsimpeln beim „1. Obernkirchener Motorradtreffen“.

Quelle: Michael Werk

Obernkirchen. Darunter viele – den teuren Zweirädern nach – mutmaßlich gut situierte „Best Ager“ sowie manch urige, aber ebenfalls freundlich gesinnte Typen mit langem Bart, Kutte und im positiven Sinne echt abgefahrenen Choppern der Marke Harley-Davidson.

Der an Donnergrollen erinnernde kernige Sound der mächtigen V-Motoren dieser US-Motorbikes und ähnlicher, oft chromblitzender Hubraum-Boliden sorgte dabei regelmäßig für besondere Hörerlebnisse, wenn wieder einmal eine dieser kraftvollen Maschinen auf dem Gelände eintrudelte und die Blicke der Umstehenden auf sich zog.

Übrigens waren es nicht nur aktive Motorradfahrer, die dem von den drei Bikern Stefanie und Bernd Kirsch sowie Alexander Roman gemeinsam mit Oliver Hering, dem Wirt der Schank- und Speisewirtschaft Pfeffer & Salz, auf die Beine gestellten „1. Obernkirchener Motorradtreffen“ einen Besuch abstatteten. Vielmehr ließen es sich auch etliche „Normalbürger“ nicht nehmen, sich das gesellige Treiben und die ordentlich in Reih und Glied auf dem Bornemannplatz abgestellten Sporttourer, „Naked Bikes“, Rennmaschinen, Motorräder im Retro-Design, Reise-Enduros und eben Chopper in Augenschein zu nehmen.

 „Wir waren vorher ja vorsichtig optimistisch, aber diese Resonanz ist schon geil“, freute sich Bernd Kirsch. Gutes Wetter vorausgesetzt, hatten er und die anderen drei Organisatoren mit 250 bis 300 Teilnehmern gerechnet – eine Zahl, die tatsächlich bereits zur Mittagszeit überschritten worden war, und ein Ende des Zustroms an Motorradfahrern war da noch lange nicht in Sicht. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Veranstaltung um 11 Uhr begonnen hatte und bis 16 Uhr angesetzt war und dass, so der Obernkirchener, „viele Biker ja erst nach dem Mittagessen zu Hause losfahren, um auf Tour zu gehen“.

„Ich hätte nicht gedacht, dass das Motorradtreffen so früh schon so gut angenommen wird“, zeigte sich der Krainhäger Roman Lanzerath (49), selbst Fahrer eines Retro-Look-Motorrades vom Typ Triumph Bonneville, von dem sich ihm bereits gegen Mittag bietenden Szenario beeindruckt. Sein Wunsch wäre es, dass sich solche Motorradtreffen zu einer festen Institution in Obernkirchen entwickeln. Denn: „Wir Biker sind für solche Treffen ja sehr empfänglich.“ „Wir sind echt begeistert und hoffen, dass sich das hier als fester Treffpunkt etabliert – vielleicht auch unter der Woche“, formulierte es Norbert Lege, der mit seiner 139 PS-starken Kawasaki Z1000 aus dem nahen Ahnsen angereist war, mit anderen Worten. Derartige Motorradtreffen seien nämlich eine gute Gelegenheit, neue Leute zu treffen und gemeinsame Touren zu planen. Nebenbei verriet der 69-Jährige noch, dass er erst im reifen Alter von rund 50 Jahren mit dem Motorradfahren begonnen hat: „Ich war immer gegen Motorräder eingestellt, aber als ich das erste Mal drauf gesessen hatte, da hat mich das Motorrad-Virus gepackt.“

Zufrieden zeigte sich auch Gastronom Hering: „Wir haben alles richtig gemacht“, resümierte er mit Blick auf die vielen Biker und sein rappelvolles Lokal.

Im wahrsten Sinne Musik in den Ohren waren zudem die von der Band „The Sound Doctors“ intonierten Rock’n’Roll- und Rockabilly-Songs, die die Musiker zur Veranstaltung beisteuerten.wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg