Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Im Prinzip genial

Obernkirchen Im Prinzip genial

Die Idee ist im Prinzip genial. Der Stoff für die neue Heizanlage im Jugendbildungs- und Freizeit-Centrum (jbf) auf dem Bückeberg wächst gleich nebenan, Holz nämlich.

Voriger Artikel
Jetzt zwickt nichts mehr
Nächster Artikel
Auflagen machen Strich durch die Rechnung

Die Heizanlagfe läuft, drumherum ist noch Baustelle.

Quelle: rnk

Obernkirchen. Genauer gesagt: Hackschnitzel, also die Teile eines gefällten Baumes, die man sonst nicht weiter verwerten kann.

Die Heizanlage ist gebaut worden im Rahmen des „Masterplans Klimaschutz“ des Landkreises Schaumburg, erläuterte Baudezernent Fritz Klebe. Als Klimaschutz-Projekt habe das den Charme, dass fast die Hälfte der Investitionskosten von 420.000 Euro über ein spezielles Förderprogramm vom Bund kämen. Und die Anlage, hatte Klebe dem Kreistag vorgerechnet, der letzten Endes darüber entscheiden musste, werde sich binnen sieben Jahren amortisiert haben. „Wir überweisen das Geld für das Holz viel lieber an eine kreiseigene Einrichtung, als es den Saudis für Öl zu geben.“ Die Wertschöpfungskette bleibe damit innerhalb des Landkreises.

Beim Landkreis hat man bereits Erfahrung mit solchen Anlagen. Seit rund zehn Jahren läuft eine Hackschnitzelheizung in der Berufsschule Stadthagen.

Diplom-Ingenieur Nils Althoff, der ebenfalls dem Klimaschutzmanagement beim Landkreis zuarbeitet, hat die Anlage konzipiert, die seit Anfang Dezember in Betrieb ist und problemlos läuft. Die Hackschnitzel, die Forstamtsleiter Lothar Seidel mit seinen Mitarbeitern heranschafft, werden über eine Schnecke in einen Bunker befördert, von dort in die Heizanlage geblasen. Wie viel Power Hackschnitzel abgeben, hängt von der Holzsorte ab. Das kennt auch jeder, der zu Hause einen Kaminofen hat. Die Heizung ist so dimensioniert, dass 2620 Quadratmeter Fläche im jbf-Centrum beheizt werden können. Auf Deutsch: alle Räume. Bisher hatte diesen Job eine Ölheizung. Diese wird allerdings nicht demontiert, sondern bleibt als Reserve für die Spitzenlast – das heißt, wenn das Thermometer im Winter unter 15 Grad Minus sinkt oder die Hackschnitzelheizung gewartet werden muss.

Obwohl die Heizanlage schon läuft, ist darum herum noch Baustelle. Denn daneben soll noch ein großer überdachter Lagerplatz für Hackschnitzel gebaut werden. In dem Flachbau, in den die neue Heizanlage eingebaut worden ist, war es auch ursprünglich immer ziemlich heiß. Es war die Sauna des jbf-Centrums mit den Umkleideräumen, die seit Langem nicht mehr genutzt wird. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg