Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Judo-AG in Obernkirchen eingekleidet

Leihanzüge gespendet Judo-AG in Obernkirchen eingekleidet

Seit einigen Jahren betreut Olaf Quest bereits eine Judo-AG im Rahmen der Nachmittagsbetreuung an der Grundschule der Bergstadt. Da einige Familien sich diie Judo-Anzüge nicht leisten können hat Quest mit der Unterstützung der Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung für die Judo-AG Leihanzüge in Kindergrößen besorgt.

Voriger Artikel
Der Tod ist einfach lächerlich
Nächster Artikel
Angemessene Ausgleichsflächen gesucht

Damit alle Kinder einen Judoanzug haben, gibt es an der Grundschule nun eine Ausleihe.

Quelle: pr

OBERNKIRCHEN. Im Schuljahr 2015/16 musste er aber einen Umstand zur Kenntnis nehmen, den er so nicht mehr akzeptieren mochte: Immer mehr Kinder der AG oder deren Eltern waren offenbar finanziell nicht mehr willens oder in der Lage, ihren Kindern einen Judoanzug zu besorgen.

Dabei weist Quest immer am Anfang der AG in einem Elternanschreiben darauf hin, dass die passende Sportkleidung nicht nur schmückenden Charakter hat, sondern die Kinder auch schützt: „Beim Judo werfen sich die Teilnehmer bekanntlich auf die Matte. Und der Werfende muss auf den Fallenden achten, indem er seinen Fall möglichst kontrolliert. Dafür haben wir spezielle Jacken, die ein sicheres Festhalten des Partners ermöglichen sollen. Wenn die Kinder aber durchgängig im T-Shirt Judo machen, können die Kinder sich an ihren verschwitzten Armen eben kaum festhalten und dann ist eine vernünftige Fallunterstützung kaum möglich.“

Bei der Ursachenforschung wurden dann schnell zwei Gründe offensichtlich.

Zum einen fand die AG bei Flüchtlingskindern großen Anklang – und deren Eltern konnten sich die Sportbekleidung einfach nicht leisten. Auch bei einigen anderen Eltern stellte sich heraus, dass ein Judoanzug oft die finanziellen Mittel übersteigt. An eine Gürtelprüfung, für die die Judoverbände mehr Geld verlangen als bei Vereinsjudoka, war für diese Kinder ebenfalls nicht zu denken.

Also wandte sich Quest an die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und beantragte dort Unterstützung. Mit dem Geld wurden nun Leihanzüge in Kindergrößen besorgt, und die Grundschule stellte für diese auch einen abschließbaren Schrank zur Verfügung. „Mit einem Eigenanteil von den Raptors können damit in diesem Schuljahr hoffentlich auch alle AG-Kinder wieder eine Gürtelprüfung ablegen“, so Quest. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg