Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Medien-„Buddys“ ausgezeichnet

Obernkirchen Medien-„Buddys“ ausgezeichnet

Große Freude bei 23 Medien-„Buddys“ der IGS Obernkirchen: Weil sie für ihre Schule mit viel Elan und noch mehr Begeisterung in Eigenregie eine Webseite von Schülern für Schüler erstellt haben, sind sie jetzt vom Verein „buddY“ mit Sitz in Düsseldorf ausgezeichnet worden.

Voriger Artikel
Zukunft für Kinder und Jugendliche wird neu geplant
Nächster Artikel
Ohne Bindung stirbt die Seele

Ausgezeichnetes Engagement: Die Medien-„Buddys“ der IGS Obernkirchen mit Bildungsreferentin Anja Throm vom Verein „buddY“ (links).

Quelle: tw

Obernkirchen. Außer Urkunden und Schlüsselbändern gab’s für die Siebtklässler einen Scheck über 350 Euro. Dieser soll voraussichtlich zur Ausgestaltung der „Aktiven Pause“ an der Admiral-Scheer-Straße verwendet werden.

Für Anja Throm, Bildungsreferentin von „buddY Niedersachsen“, ist „Obernkirchen“ gleich in zweierlei Hinsicht eine Premiere: „Es ist das erste von uns ausgezeichnete Projekt, dass sich die Gestaltung einer Homepage zum Ziel gesetzt hat – und ich habe noch an keiner anderen Schule so viele ‚Buddys‘ gesehen wie hier“, sagt sie. Das englische „Buddy“ bedeutet Kumpel; dabei handelt es sich um Schüler, die für ihre Kameraden freiwillig Aufgaben übernehmen: 80 bis 90 sind das an der IGS Obernkirchen; außer den Medien-„Buddys“ gibt es Spiele- und Pausen-„Buddys“, Busscouts, Streitschlichter und Paten.

„Das Ganze ist vor etwa zwei Jahren mit den Streitschlichtern gestartet“, erinnert Dörte Korn; die Gesamtschuldirektorin weist bei der kleinen Feierstunde darauf hin, dass das Projekt den Lehrerinnen Hannelore Piel und Heide Bartels viel verdankt. Die Medien-„Buddys“ formierten sich 2014 in einer zunächst kleinen Gruppe. Stundenplanbedingt war 2015 ein Neustart nötig. „Jeder bringt seine besonderen Fähigkeiten ein“, berichtet Petra vom Hofe; die Pädagogin ist zusammen mit ihrer Kollegin Julia Ossig „Coach“ der Medien- „Buddys“.

Ihre neue Seite ist zwar noch nicht komplett fertig, aber bereits jetzt nicht arm an Inhalten: Behandelt werden derzeit Themen wie Baseball und Tierheim sowie Buch- und Spieleempfehlungen. Außerdem stellen sich die einzelnen AGs vor, gibt es unter der Rubrik Schulleben Infos zu den Projekten des jüngsten „Talentschuppens“. Mittels eines „Briefkastens“ auf der Seite werden die Mitschüler animiert, ebenfalls eigene Beiträge zu verfassen und/oder Fotos einzustellen.

„Der PC spielt in der Lebenswelt der Schüler eine große Rolle“, sagt vom Hofe. Jeden Montag in der siebten und achten Stunde treffen sich die Medien- „Buddys“. Jeder Termin startet mit einem Spiel, das macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch die Gemeinschaft. Danach teilen sie sich in Gruppen auf. Während die einen dabei neue Artikel recherchieren oder schreiben, kümmern sich die anderen um die Technik und das Design der Internetseite. „Ich bin Medien-‚Buddy‘, weil es mir Spaß macht, für andere Schüler etwas zu schreiben, was ihnen gefällt und auch, weil es toll ist, gemeinsam mit anderen Schülern etwas auf die Beine zu stellen“, erklärt die 13-jährige Chantal. Lars (13 Jahre) hingegen ist begeisterter Nachwuchs-Web-Designer und kümmert sich um die optischen Inhalte der Seite. Vor allem aber unterstützen sie sich, wo es nur geht und geben ihr Wissen untereinander weiter.

Und die Siebtklässler arbeiten auch schon an neuen Ideen. So wünschen sie sich zum Beispiel eine PC-Pause oder möchten gerne auch Informationsveranstaltungen für andere Mitschüler zu den Themen Cybermobbing und verantwortungsbewusstem Umgang mit dem Internet planen. Auch denken sie darüber nach, ob und wie es möglich ist, alle „buddY“-Gruppen miteinander zu vernetzen,

Das „buddY“-Programm ist derzeit offizielles Landesprogramm in fünf Bundesländern. Insgesamt beteiligen sich bundesweit mehr als 1200 Schulen daran. In Niedersachsen ist das Programm in Kooperation mit dem Kultusministerium seit 2005 offizielles Landesprogramm für weiterführende Schulen. tw

Der Verein „buddY“ mit Sitz in Düsseldorf wurde im Jahr 2005 gegründet. Seine Präsidentin ist Rita Süssmuth. Ziel des Vereins ist es, die Potenziale von Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg