Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Schaufel ins Gesicht geschlagen

Gelldorf Mit Schaufel ins Gesicht geschlagen

Das Erntefest wird wohl eingerichtliches Nachspiel haben für einen 22-jährigen Gelldorfer: Er wird verdächtigt, eine Frau in der Nacht zum Sonnabend verletzt zu haben.

Voriger Artikel
Zünftig gekleidet zur großen Sause
Nächster Artikel
Schrei nach Aufmerksamkeit
Quelle: dpa

Gelldorf. Die Polizei spricht davon, dass der Beschuldigte die 33-Jährige aus Obernkirchen mit einem „Gegenstand“ ins Gesicht geschlagen hat, in Gelldorf selbst wurde dieser Gegenstand schon am Sonntag deutlich benannt: Es soll eine Plattschaufel gewesen sein.

 Sicher ist nur, dass sich der Vorfall gegen 3.15 Uhr auf der Dorfstraße abspielte. Die Frau war mit einem männlichen Begleiter aus Gelldorf auf der Straße unterwegs, als der 22-Jährige zuschlug. Anschließend wurde die verletzte Frau sofort in die Kiefernklinik Minden transportiert. Gestern hieß es bei gewöhnlich gut unterrichteten Dorfbewohnern, ihr sei der Kiefer gebrochen worden. Verletzt wurde auch ihr Begleiter, der am Ellenbogen getroffen wurde. Die Polizeibeamten haben den Tatbereich angesucht, aber nichts gefunden, daher die Sprachwahl: „Körperverletzung mit Gegenstand“. Der Beschuldigte wurde ermittelt und von den Ordnungshütern daheim besucht. Er habe noch deutlich unter Alkohol gestanden, erklärte die Pressestelle gestern. Den Vorwurf der Körperverletzung habe der Beschuldigte „nicht eingeräumt“.

 Eine zweite Körperverletzung gab es 15 Minuten später auf dem Festgelände selbst, als es im Toilettenwagen zu einer Schlägerei kam, bei der ein Beteiligter mit der Faust auf Kopf und Rücken geschlagen wurde, es floss Blut aus der Nase. Eine Vorgeschichte soll es nicht geben, erklärt die Polizei. Auch hierbei ist der Beschuldigte ermittelt.

 Dazu kamen noch alkoholbedingte Ausraster, bei denen die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die Polizei um Unterstützung baten: Ein Platzverweis wurde ausgesprochen. Und weil ein Besucher dieser Maßnahme nicht nachkam, durfte er den Rest der Nacht bei er Polizei verbringen, bis er wieder ausgenüchtert den Heimweg antrat.rnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg