Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Mut, Zuversicht – und auch Ansporn

Obernkirchen / Gastronomie Mut, Zuversicht – und auch Ansporn

Er kennt sich bestens aus in der Gastronomie und verfügt über viel Erfahrung: Oliver Hering ist Küchenmeister und führt seit sechs Jahren das anerkannt gute Restaurant „Pfeffer & Salz“ mit Tenniscenter in Porta Westfalica. Gelernt hat er sein Handwerk in einer der besten niedersächsischen Küche: im Sternerestaurant Gerke in Riepen. Nach seiner Küchenmeisterprüfung zog es ihn in den Luisenhof Hannover – auch das eine sehr gute Adresse für Gourmets.

Voriger Artikel
Tagespflege bedeutet: Länger zu Hause leben
Nächster Artikel
Ein echtes Stück Großbritannien kommt

Oliver Hering und Stefanie Hering-Bartels laden ab Donnerstag, 1. September ins „Pfeffer & Salz“ ein. © wk

Obernkirchen (rnk). Warum nun noch eine Gaststätte in der Bergstadt? Warum noch „Pfeffer & Salz“ in der Langen Straße? Das hat mehrere Gründe, erklärt Hering. So wohne er und seine Ehefrau Stefanie Hering-Bartels sowie die drei Kinder noch immer in Obernkirchen. „Hier und bleibt der Mittelpunkt unseres Lebens“, erklärt Hering. „Hier wollen wir auch künftig unseren beruflichen Schwerpunkt setzen.“

Dazu habe auch beigetragen, dass beide das aufwendig restaurierte und denkmalgeschützte Haus in der Langen Straße, also direkt im Herzen der Stadt, ansprach: Nachdem dieses Gebäude, in dem zuvor das China-Restaurant „Tai Ping“ untergebracht war, frei geworden war, „war es für uns naheliegen, das wir nun ganz konkret dafür interessierten“, erzählt das Ehepaar. Dann ging es sehr zügig voran: „Wir wurden uns mit dem Eigentümer relativ schnell handelseinig.“

Nach den umfangreichen Renovierungsarbeiten und Veränderungen werden sie am Donnerstag, 1. September eröffnen, die Speise-Schankwirtschaft heißt ebenfalls „Pfeffer & Salz“.

Was gibt es? „Wir werden eine schmackhafte, überwiegend deutsche Küche und eine reiche Auswahl an Getränken zu angemessenen Preisen anbieten“, sagt Hering. Während der Parterrebereich als Theken- und Schankraum eingerichtet wurde, werden im oberen Bereiche Gäste, denen es in erster Linie um ein gutes Essen geht, Platz finden. Außerdem stehten noch ein hübscher, neu renovierter Clubraum für bis zu 40 Gäste und eine große Terrasse zur Verfügung.

Ein besonderes Schmuckstück ist aber auch der bisher nicht genutzte rustikale Gewölbekeller. Selbstverständlich, so Hering weiter, werde man – wie in Porta Westfalica auch – einen Catering- und Partyservice anbieten, bei besonderem Bedarf werde man sich auch um geeignete Räumlichkeiten außerhalb der eigenen bemühen. Und Parkplätze gibt es auf dem wenige Schritte entfernt liegenden Bornemann-Platz mehr als genug.

Motiviert sind Oliver Hering und Ehefrau Stefanie Hering-Bartels, die als gelernte Steuerfachgehilfin die Büroarbeiten erledigen und im Lokal aushelfen wird: „Die erfreulich positive Resonanz vieler Obernkirchener, nachdem sie von unserer Absicht erfahren hatten, macht Mut und Zuversicht.“ Sie sei zugleich aber auch Ansporn, den Erwartungen voll und ganz gerecht zu werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg