Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Nach 42 Jahren mit Genuss zu spät

Schützenfest Nach 42 Jahren mit Genuss zu spät

Mit Sinn für einen großen Auftritt beim Obernkirchener Schützenfest haben sich die Schützenbrüder des Lindenrotts aus Vehlen den Spaß erlaubt, bewusst mit einigen Minuten Verspätung bei der Proklamation des neuen Schützenkönigs aufzumarschieren: Etienne Rudolf ist die neue Majestät.

Voriger Artikel
20 Jahre altes Portemonnaie ausgebuddelt
Nächster Artikel
Goldene Kehlen

Beim Königsball in der Liethalle bringt die Band "Champagne" die Schützen in Schwung.

Quelle: wk

Obernkirchen. Denn zum ersten Mal seit Gründung des Lindenrotts vor 42 Jahren kommt ein Schützenkönig aus dem Rott Vehlen – und die „Krönung“ der neuen Majestät musste freilich dementsprechend zelebriert werden. Und so bot es sich halt an, dem auf dem Marktplatz der Bergstadt angetretenen Führungsstab und den anderen Rotts der Obernkirchener Bürgerschützen sowie den sich dort versammelten Zuschauern noch ein bisschen Geduld abzuverlangen.

Nachdem das von Peter Rudolf geführte Rott dann aber ebenfalls mit Blickrichtung auf das Rathaus Aufstellung genommen hatte, stand der eigentliche besondere Moment an: Etienne Rudolf wurde auf das vor dem Gebäude aufgebaute Podium gebeten, wo ihm von Klaus Scholz, dem „Stadtkommandanten“ der Bürgerschützen, eine gelb-weiße Schärpe und die Königskette umgehängt wurden. Zudem ließen die auf dem Marktplatz versammelten „Schwarzkittel“ den neuen Schützenkönig mit einem lautstark geschmetterten, dreifachen „Horrido Joho“ hochleben.

Erster König aus dem Lindenrott

Vor der Proklamation sei er schon recht aufgeregt gewesen, weshalb er in der Nacht auch schlecht in den Schlaf gefunden habe, verriet Etienne Rudolf. Denn als Erster aus dem Lindenrott zum Bürgerschützenkönig gekürt zu werden, sei „schon eine Ehre“.

Dass er bei dem der Proklamation vorausgegangenen Schießwettbewerb die Nase vorn gehabt hatte, erklärte der 26-Jährige damit, dass die Treffsicherheit „wahrscheinlich im Blut der Rudolfs“ liege. So sei sein Bruder, Marcel Rudolf, im Jahr 2005 Jugendkönig gewesen und ihr gemeinsamer Vater, Peter Rudolf, im Jahr 1975 1. Jugendritter. Und er selbst sei bereits 2. Ritter (2015) und 2. Jugendritter (2005) gewesen.

Bei der jetzigen Proklamation wurde auch die Besetzung des übrigen Königshauses bekannt gegeben: Der neuen Majestät zur Seite stehen bis zum nächsten Obernkirchener Bürgerschützenfest Bastian Schneider (1. Ritter, Rott Krainhagen) und Henning Anke (2. Ritter, Rott Hütte) sowie der neue Jugendkönig Justin Knirsch, der 1. Jugendritter Lion Knirsch und der 2. Jugendritter Lucas Harmening (jeweils Rott Krainhagen).

Königsball in der Liethalle

Im Anschluss an die Zeremonie auf dem Marktplatz marschierte die ganze Festgesellschaft unter musikalischer Begleitung zweier Spielmannszüge hoch zur Liethhalle, wo der Königsball gefeiert wurde. Dort brachte die Band Champagne die Tanzwilligen in Schwung.

Übrigens: Bei einem kurz vor dem Schützenfest ausgetragenen, alljährlichen Pokalschießen der Bürgerschützen waren zwei Wanderpokale zu gewinnen. Dabei ergatterte Gerhard Nitz (Rott Lieth) den „Hunstiger-Pokal“. Der „Stabs-Pokal“ ging ebenfalls an das Rott Lieth – und zwar dank der treffsicheren Schützen Karl-Heinz Reck, Kai Becker, Oliver Schäfer und Gerhard Nitz. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg