Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neuer Pfeffer nötig

Obernkirchener Männergesangverein droht das Aus Neuer Pfeffer nötig

Manch bewegte Zeit hat der Männergesangverein Obernkirchen seit seiner Gründung im Jahr 1870 überstanden. Doch mittlerweile, im Alter von 145 Jahren, machen sich bei dem aktuell rund 55 Mitglieder (davon gut zwei Dutzend Aktive) zählenden Verein Probleme bemerkbar, die, wenn sie nicht behoben werden, durchaus dessen Zukunft gefährden können.

Voriger Artikel
Neuer Treff für Freizeitreiter
Nächster Artikel
Viele sportliche Erfolge erzielt

Den Mitgliederschwund nimmt Klaus-Dieter Scheithauer sportlich.

Quelle: wk

Obernkirchen. Allein in den vergangenen fünf Jahren habe man 25 Mitglieder verloren: Zum einen, weil diese aus Altersgründen, wegen einer Langzeiterkrankung oder aus anderen Gründen austraten, zum anderen, weil sie bedauerlicherweise verstarben, berichtet der Vorsitzende Klaus-Dieter Scheithauer. Dementsprechend sei auch der Anteil der aktiven Sänger geringer geworden.

 Die Disziplin der Aktiven, bei den Chorproben und öffentlichen Auftritten des Männergesangvereins Präsenz zu zeigen, sei „wirklich in Ordnung“, ergänzt der Chorleiter Werner Hobein. Aber es werde zunehmend schwieriger, die jeweiligen Gesangsstimmen für den vierstimmigen Männerchor („Die absolute Zahl der aktiven Sänger sagt da nichts“) in ausreichender Zahl zu besetzen, damit das Ganze auch ausgewogen klingt. Nur zwei Bässe beispielsweise seien einfach zu wenig.

 Im Klartext: „So wie der Chor jetzt aufgestellt ist, können wir nur hoffen, dass unsere Langzeitkranken wieder an Bord kommen – wenn nicht, haben wir ein Problem“, sagt Hobein. Unabhängig davon plädiert er dafür, das bislang einstudierte, umfangreiche Repertoire an Liedern um neue Stücke zu erweitern, um hinsichtlich der Konzerte interessant zu bleiben. Oder anders formuliert: „Da muss auch mal wieder neuer Pfeffer druntergemischt werden, denn sonst wird auch die beste Suppe fade.“

 „Wir müssen, wenn wir am Leben bleiben wollen, auch neue Wege beschreiten – und dabei einen langen Atem haben“, merkt Scheithauer an. Exemplarisch erinnert er in diesem Kontext an das im Jahre 2014 in der Bergstadt erstmalig ausgerichtete „24-Stunden-Singen“, durch das man als Verein eine große Aufmerksamkeit erhalten habe.

 Zudem weist er auf das vom Verein geplante „2. Obernkirchener Musikfest“ am 26./27. September hin, das eine Gelegenheit sei, zusätzliche Mitglieder respektive Sänger zu gewinnen. Dies nicht zuletzt deshalb, da sich der Mitgliederschwund auch finanziell beim Männergesangverein Obernkirchen bemerkbar macht. Deshalb hat der Vorsitzende seine Sangesbrüder bereits darauf eingestimmt, dass man „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ wohl nicht um eine Anhebung der Mitgliedsbeiträge ab 2016 herumkommen werde, um die im Laufe eines Vereinsjahres anfallenden Kosten weiterhin bezahlen zu können. Dabei betonte er jedoch, dass die Beiträge seit Einführung des Euro noch nicht angepasst worden seien und bislang auf einem sehr niedrigen Niveau liegen würden. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg