Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Noch warten bis zum „Tag des Geotops“
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Noch warten bis zum „Tag des Geotops“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 27.07.2010
Auf der oberen Spurenplatte verhindern Schutzgitter, dass Besucher in den Steinbruch fallen können. Immerhin kann dieser Teil des Dino-Tummelplatzes allein besucht werden. Fotos: rnk
Anzeige

Der Start für Dino-Fans und andere Besucher ist am jbf-Centrum: Von dort aus soll ein Informations- und Leitsystem Gäste zu den Fährten führen. Außerdem sollen themenübergreifende Führungen angeboten werden, die sich nicht nur mit den Fährten, sondern auch mit Bergbau und Naturschutz beschäftigen. In der Nähe des jbf-Centrums wird ein Pavillon aufgebaut, als Ausgangs- und Endpunkt für alle Führungen. Dort sollen die Besucher auf Info-Tafeln auch über Pflanzen, Kohlebergbau und die Dino-Fährtenplatten unterrichtet werden. Insgesamt sind auf einem Rundweg acht Stationen eingeplant, auf denen es Informationen gibt.
Geplant hat der Landkreis vier sogenannte Projektmodule: Es sollen Stege für beide Sohlen, eine Treppe oder Rampe zur unteren Sohle sowie eine Aussichtsplattform gebaut werden. Die Aussichtsplattform ist an der oberen, der großen Spurenplatte, bereits fertig. Die Rampe ist deutlich erkennbar, aber noch nicht völlig fertiggestellt.
An der oberen Spurenplatte wurden Schutzgitter installiert, immerhin geht es an dieser Stelle rund sieben Meter in die Steinbruchtiefen. „Wege aus Holz sollen noch angelegt werden“, erklärt Fritz Kleve vom Landkreis als zuständiger Dezernent.
Mit der Aussichtsplattform können Dino-Touristen dann die obere und deutlich spektakulärere Fährtenplatte erreichen, ohne durch den Steinbruch zu müssen und damit den Betrieb zu stören. Die untere Platte, der sogenannte „Hühnerhof“, kann allerdings weiterhin nur im Rahmen der Führungen besichtigt werden. Der Konflikt zwischen Gästen und dem Steinbruch-Betrieb „ist dann ein für alle Mal erledigt“, meint Kleve. Und damit die Besucher der oberen Platte alle notwendigen Informationen über die Dinos erhalten, wird dort ebenfalls eine weitere Info-Station aufgebaut.
Rund 250 000 Euro kostet die gesamte Maßnahme, von denen die Hälfte über EU-Mittel vom Land Niedersachsen kommen, den Rest stemmt der Landkreis allein.
Nicht nur touristisch, auch wissenschaftlich geht es weiter in den Sandsteinbrüchen: Das Niedersächsische Landesmuseum, dessen Mitarbeiter die Fährten vor rund zwei Jahren entdeckt hatten, sind dabei, die obere Sohle in Richtung Osten zu erweitern; einige hundert Quadratmeter Fläche mit deutlichen Spuren sind hinzugekommen. In den nächsten Wochen werden sich die Paläontologen besonders intensiv mit der Auswertung befassen können: Im Steinbruch sind Betriebsferien. Auf der oberen Sohle seien noch „besonders schöne und tiefe“ Fährten gefunden worden, hatte Paläontologin Annette Richter bereit im vergangenen Herbst verkündet – und scherzhaft hinzugefügt: „Wenn es nach uns ginge, würden wir deswegen den ganzen Bückeberg abholzen.“
Im neuen Bereich, nach Osten hin, werden die Spuren dokumentiert – und dann werden die Steine weiter abgetragen, denn es sind drei Schichten mit Spuren gefunden worden.
Einen Tag, an dem der gesamte Bereich der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll, gibt es ebenfalls schon: Am 19. September ist der „Tag des Geotops“, dann will sich der ehemalige Dino-Tummelplatz von seiner fertigen Seite zeigen.
Auf der Ost-Erweiterung ist die Anzahl der Trittspuren übrigens ebenfalls spektakulär. Die unzähligen Abdrücke der räuberischen Saurier verlaufen in alle Richtungen. Ganz im Gegensatz zur oberen Sohle, die weiterhin Rätsel aufgibt. Dort finden sich Spuren, die kerzengerade verlaufen, also keine Bewegungsspuren sind.
Expertin Richter erhofft sich bekanntlich vom Obernkirchener Dino-Symposium im nächsten März einen Knalleffekt, ein großes „Bingo“: Gemeinsam mit den Kollegen aus aller Welt will sie auf der Basis einer Arbeitshypothese zu einer Lösung zu kommen. Was war hier vor 150 Millionen Jahren bloß los?

Obernkirchen (rnk). Zuweilen kommen die guten Ideen völlig unerwartet. Cécile Poirot konnte nachts nicht schlafen, schaltete den Fernseher ein und sah eine berührende Reportage über den afrikanischen Staat Liberia, der von einem Bürgerkrieg erschüttert wird. Cécile Poirot sah nicht nur die Geschichte eines Jungen, der mit seiner Familie fliehen muss und Jahre später zurückkommt, um seinen einstmals besten Freund zu suchen, sondern auch eine Reportage über ein Kinderdorf, das gebaut werden soll, um den Kindern nach 14 Jahren blutigem Bürgerkrieg eine Zukunft zu geben.

26.07.2010

Obernkirchen (rnk). Wer eine Eisenbahnstrecke, die im Dornröschenschlaf schlummert, zu neuem Leben erwecken will, braucht nicht nur viel Optimismus und einen langen Atem, sondern auch engagierte Mitglieder: Gleich an vier Punkten der Eisenbahnstrecke von Rinteln nach Stadthagen haben Mitglieder des Obernkirchener Fördervereins Eisenbahn Rinteln- Stadthagen (Ferst) an diesem Wochenende beim Arbeitseinsatz mit angepackt.

26.07.2010

Obernkirchen (rnk). Es war ein Sonnabend im Mai 2002, und die damalige Freibad-Chefin Christine Nähring wollte einfach nur ins Bad fahren, um zu gucken, ob alles reibungslos klappt, denn an diesem Tag stand ein größerer Wettkampf an. Wenige Minuten später stand sie am Beckenrand und kämpfte mit bitteren Tränen. Ein Sturzregen hatte zu einer Überschwemmung geführt, Tausende Liter Wasser wurden über das Uhlenbruchtal und die Wiese in die drei Becken und in den Keller gespült. 14 Tage dauert es, bis der Schwimmbetrieb wieder aufgenommen werden konnte, der Sachschaden betrug rund 100 000 Euro, die Einnahmeausfälle waren enorm für den noch jungen Schwimmbad-Trägerverein. Es war beileibe nicht der erste Rückschlag, den das Sonnenbrinkbad in der 80-jährigen Geschichte einstecken musste.

25.07.2010
Anzeige