Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Pro Kopf 5000 Euro: Polizei zerschlägt Schleuserbande

Obernkirchen/München / Kriminalität Pro Kopf 5000 Euro: Polizei zerschlägt Schleuserbande

Der Staatsanwaltschaft Passau und der Münchner Bundespolizei ist am Freitag (12. August) ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität gelungen: Ein international agierender Schleuserring konnte in einer deutschlandweit koordinierten Aktion gesprengt werden. Spezialeinheiten der Bundespolizei durchsuchten insgesamt 14 Wohnungen in Hanau, Großkrotzenburg, Detmold, Hamburg und Obernkirchen.

Voriger Artikel
Die meisten Kastanien werden saniert
Nächster Artikel
„Das beste Essen auf dem ganzen Markt“

Obernkirchen/München (r, rnk). Inwiefern einer oder mehrere Bürger der Bergstadt in die mutmaßlichen kriminellen Aktivitäten verstrickt sind, wollte Thomas Borowik als Pressesprecher der Bundespolizeidirektion München gestern nicht sagen: „Die Ermittlungen laufen noch.“

Rund 170 Beamte waren an dem Einsatz beteiligt. Ausgangspunkt der groß angelegten Aktion war eine Festnahme von sechs Geschleusten an der deutsch-österreichischen Grenze.

Passauer Bundespolizisten ertappten dort Ende Mai einen 36-jährigen Türken auf frischer Tat, als dieser versuchte, seine Landsleute illegal ins Land zu bringen. Seit Juli befindet sich der Mann in Untersuchungshaft.

Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung München zufolge kommt der Beschuldigte für die Organisation einer Vielzahl von Schleusungen infrage. Er soll sich eines internationalen Schleusernetzwerks mit strikter Aufgabenteilung und eigens angeworbener Fahrer bedient haben. Allein in den vergangenen acht Wochen soll der türkische Staatsangehörige zusammen mit seinen Komplizen – ebenfalls Türken beziehungsweise Deutschen türkischer Herkunft – mehr als 70 Ausländer illegal in die Bundesrepublik gebracht haben. Die Schleuserroute verlief über Serbien, Ungarn und Österreich.

Von Deutschland aus sollten die unerlaubt Eingereisten auch in andere Staaten Europas „weiterverteilt“ werden. Ihre Dienste hat sich die Bande teuer bezahlen lassen: Pro Kopf kassierten die Schleuser bis zu 5000 Euro.

Die Nachforschungen führten die Ermittler zu den Wohnungen mutmaßlicher Bandenmitglieder. Der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Passau hatte entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse erlassen. Die Bundespolizisten konnten nun umfangreiches Beweismaterial sicherstellen und eine unerlaubt eingereiste Ukrainerin festnehmen.

Im Zuge der Wohnungsdurchsuchungen beschlagnahmten die Beamten darüber hinaus 1,1 Kilogramm Haschisch und nahmen den Besitzer fest. Die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Drogenfund übernahm die zuständige Landespolizei.

Die zuständige Staatsanwaltschaft, so erklärte Pressesprecher Borowik gestern Nachmittag, habe strikt untersagt, weitere Informationen herauszugeben, „denn von den Bösen laufen noch einige auf freiem Fuß herum“, man wolle sie daher nicht über den Ermittlungsstand warnen.

Zudem könnten die Ermittlungen, die weiter andauern würden, so gefährdet werden, erklärte Borowik.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg