Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Rossmann will zurück

Obernkirchen Rossmann will zurück

Das wird viele Menschen in der Bergstadt freuen: Rossmann will zurück nach Obernkirchen kommen. Nach fünf Jahren Abstinenz will der Drogerie-Discounter im Bereich Rösertor einen Neubau errichten – und schnellstmöglich eröffnen.

Voriger Artikel
Ganztag in Gefahr
Nächster Artikel
Nachbarschaftshilfe plus Geselligkeit

Der Drogeriemarkt Rossmann vor seiner Schließung 2012 am Standort Friedrich-Ebert-Straße.

Obernkirchen. Entsprechende Informationen der Redaktion bestätigt Stephan-Thomas Klose auf Anfrage: „Ja, wir wollen mit einem deutlich größeren Markt zurück kehren“, so der Pressesprecher der Dirk Rossmann GmbH mit Sitz in Burgwedel. Nach Aussage Kloses will die Rossmann-Immobiliengesellschaft dazu zwei Grundstücke erwerben. „Die Bebauung dieser Grundstücke (Reifen- und Kfz-Service mit Lagerhalle) soll dann abgebrochen werden“, so der Pressesprecher. Mit dem Neubau des Drogeriemarktes auf dem Gelände von Pneumobil sollte ursprünglich schon im Mai begonnen werden. Ziel war es zunächst, dass das neue und rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietende Objekt bereits im Oktober eröffnet.

„Wir haben Gespräche über den Ankauf geführt und eine Planung abgestimmt“, berichtet auch Florian Wehrkamp von der Dirk Rossmann Immobilien und Grundbesitz GmbH. Er schränkt aber ein: „Ich muss ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hierbei um ein Vorhaben handelt. Rechtssicherheit – geschweige denn eine Baugenehmigung – liegt nicht vor.“ Zudem müsse auch noch mit den möglichen Nachbarn des Drogisten gesprochen werden.

Wie die Redaktion aus anderer Quelle erfuhr, soll der Mietvertrag für die Immobilie noch bis Ende September laufen.

Allerdings: „Ich habe kein Signal, dass es nicht zu einer Neueröffnung von Rossmann in Obernkirchen kommt“, sagt Oliver Schäfer. Obernkirchens Bürgermeister: „Der neue Standort Rösertor ist für Rossmann viel attraktiver als der alte an der Friedrich-Ebert-Straße.“ Grund seien die Verkehrsströme vor der Rossmann-„Haustür“ und die Nachbarschaft zu Märkten wie Rewe und Aldi.

„Es ist alles mit den Politikern und dem Landkreis abgestimmt und auf einem guten Weg“, erklärt Michael Swoboda. Der Rathausmitarbeiter im Bauamt: „Ein weiteres Planungsbedürfnis gibt es nicht.“ Lediglich die Zufahrtsituation müsse neu überdacht werden.

Das künftige Sortiment soll sich am aktuellen Rossmann-Portfolio orientieren – also Drogeriewaren inklusive Spiel- und Schreibwaren, Haushalt, Bücher und Media (CD, DVD) beinhalten. „Näheres zum Markt ist mir noch nicht bekannt. Ich gehe aber bei der Größe davon aus, dass im neuen Rossmann fünf bis zehn Mitarbeiter beschäftigt werden“, so Klose.

Pneumobil, 1979 gegründet, gehört seit 1994 zum Pirelli-Konzern. Der Reifenfachhandel betreibt derzeit 80 Filialen in Deutschland und beschäftigen über 600 Mitarbeiter. Die Unternehmenszentrale befindet sich in Breuberg im Odenwald, auf dem Werksgelände der Pirelli Deutschland GmbH. Über weitere Pläne für den Standort Obernkirchen konnte die Pressestelle von Pneumobil gestern keine Auskünfte geben. Dem Vernehmen nach besteht aber ein großes Interesse an einem Verbleib in der Bergstadt.

Rossmann hatte seine mit 400 Quadratmetern Verkaufsfläche ausgestattete „Filiale in der Nachbarschaft“, wie das Konzept für die Dependance an der Friedrich-Ebert-Straße damals genannt wurde, im Juli 2011 geschlossen. Als Grund gab die Kette damals an, es fehle die „positive Umsatzentwicklung“. Alle Bemühungen, die auf die Stadt und viele Bürger wie ein Trauma wirkende Schließung zu verhindern, waren damals vergebens gewesen: „Wir haben den Vorgang nochmals prüfen lassen, werden aber die Schließung nicht rückgängig machen“, hatte der Discounter dem Chef des Sozialverbandes (SoVD), Robert Rammelsberg, in einem Schreiben mitgeteilt. Rammelsberg hatte im Juni 2012 Firmenchef Dirk Rossmann in einem persönlichen Brief darum gebeten, die Filiale fortzuführen. Auch andere Obernkirchener hatten sich an das Unternehmen gewandt – ohne Erfolg.

In der Folgezeit versuchten im Kulturfenster Obernkirchen zusammengeschlossene Bürger, das Beste aus dem Leerstand auch dieser Immobilie zu machen. Motto: „Leerstand muss nicht Stillstand heißen. Die Bemühungen gipfelten im Oktober 2012 in der Aktion: „Wir rocken den Rossmann!“ Dabei wurde der einstige Discounter für einen unvergesslichen Abend zum Konzertsaal und zur Bühne für „Herman – A tribute to the wild romance“ und Ulli Zelle umfunktioniert. tw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg