Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Singende Revolution und verbotene Erotik

"Treff im Stift" in Obernkirchen Singende Revolution und verbotene Erotik

So klein wie die Staaten Litauen, Lettland und Estland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern auch sind: Interessantes zu berichten gibt es über diese drei baltischen Staaten eine Menge.

Voriger Artikel
Brüssel statt Bergstadt
Nächster Artikel
Schaufenster-Spiegelungen

Mit den Nationalfahnen der drei Baltenstaaten Litauen (von links), Estland und Lettland werben der Vereinsvorsitzende Werner Hobein, dessen Stellvertreterin Susanne Wöbbeking (links) und die Vereins-Schatzmeisterin Sybille Schlusche für die bereits angelaufene „Baltikum“-Staffel.

Quelle: wk

Obernkirchen. Leicht war es dem Führungstrio des Vereins „Treff im Stift Obernkirchen“ daher nicht gefallen, aus der Vielfalt der Möglichkeiten eine Themenauswahl für dessen gleichnamige Veranstaltungsreihe zu treffen

 Viele Stunden der Beschäftigung mit dem „Baltikum“, dessen Historie, Kultur und etwa gesellschaftlichen Besonderheiten hatten Werner Hobein, Susanne Wöbbeking und Sybille Schlusche daher investiert, um das Programm für die diesjährige Staffel zusammenzustellen.

 In den kommenden Monaten stehen folgende Veranstaltungen an: Mittwoch, 4. November, 20 Uhr, Festsaal des Stiftes: „Deportationsziel Riga. Deutsche Juden im besetzten Lettland 1941 – 1944“, Vortrag des Historikers Peter Klein (Touro College Berlin). Sonntag, 8. November, 18 Uhr, Stiftskirche: „Orgelmusik aus den drei baltischen Staaten – Estland, Lettland, Litauen“; Konzert der Kirchenmusikerin Regina Ackmann.

Mittwoch, 2. Dezember,  20 Uhr, Festsaal des Stiftes: „Fotoreise durch die baltischen Staaten“, Lichtbildvortrag des Fotografen und Reisejournalisten Matthias Hanke. Mittwoch, 13. Januar, 20 Uhr, Festsaal des Stiftes: „In der Diaspora – Kirche im Aufbruch und Umbruch“, Vortrag von Mindaugas Kairys, Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche Litauens und Leiter des Landesverbandes der Diakonie in Litauen. Mittwoch, 3. Februar, 20 Uhr, Festsaal des Stiftes: „Die singende Revolution“, Vortrag von Silke Berndsen, Fachreferentin der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, über die Ende der achtziger Jahre singend erstrittene Wiedererlangung der staatlichen Souveränität der baltischen Völker.

Mittwoch, 2. März, 20 Uhr, Festsaal des Stiftes: „Von Mutterprämie und verbotener Erotik“; Vortrag der in Berlin lebenden Journalistin und Schriftstellerin Sabine Herre über die „starken, schönen Frauen des Baltikums“, deren Emanzipation den baltischen Männern zunehmend „Probleme“ bereite. Mittwoch, 16. März, 20 Uhr, Metropol-Theater (Kino) Steinbergen: „Wolfskinder“, ein im Sommer 1946 spielender Film von Rick Ostermann über einen 14-jährigen Jungen und dessen kleinen Bruder, die in Ostpreußen um ihr Überleben kämpfen. Mittwoch, 6. April, 20 Uhr, Festsaal des Stiftes: „Litauen aus Sicht der ostpreußischen Wolfskinder“, Vortrag des Historikers Christopher Spatz. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg