Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Skiroller überwinden selbst Pflaster und Schotter
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Skiroller überwinden selbst Pflaster und Schotter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.09.2013
Walter Ostermeier (rechts) erläutert die Funktion eines Crossrollers, mit dem man quer feldein fahren kann. Quelle: sig
Anzeige
Obernkirchen

Mit seinem Team nimmt er sich die Zeit, an diesen Nachmittagen aus einem langjährigen Erfahrungsschatz praktisches Wissen zu vermitteln. Es reicht eben nicht, sich die Skiroller unter die Schuhe zu schnallen und drauflos zu fahren. Eine Vorstellung davon bekamen die Neulinge bei einem Treffen auf dem Bückeberg. Ostermeier öffnete Taschen, in denen sich die verschiedensten unterschiedlich langen Stöcke befanden. Was passt zu wem? Das musste getestet werden.

 Ebenfalls umfangreich ist die Auswahl an Skirollern, die eingesetzt werden können. Manche Aktive bevorzugen Rollen aus Hartgummi, andere aus Kunststoff. Und wer sich auf Crossrollern quer feldein fortbewegen will, bekommt dafür luftbereifte Rollen, die sich auch auf befestigten Waldwegen und Pflastersteinen einsetzen lassen, ohne dass man sich dabei Rückenprobleme einhandelt. Nicht alle Modelle haben eingebaute Bremsen. Das bringt Probleme, wenn man plötzlich ein Hindernis vor sich sieht.

 Da tun sich etliche Fragen für Anfänger auf. Für den Skilangläufer oder Biathleten, der die schneefreie Zeit sinnvoll überbrücken will, kommt dazu noch die Entscheidung, ob er klassisch laufen oder skaten will.

 Zu den Treffen beim JBF-Zentrum kommen auch Gäste, die ein solches Sportgerät schon von früher kennen. Sie haben oft eine lange Pause eingelegt und wollen probieren, ob sie damit noch gut umgehen können. Elke Adam aus Hohenrode zum Beispiel hatte während ihrer Studienzeit mit Rollski angefangen und daneben als Leichtathletin erfolgreich an Mittelstreckenrennen teilgenommen. Die sportliche Frau kam gerade vom Training in einem Ruderachter auf der Weser bei Hameln. Bei ihr fiel die Einweisung kurz aus.

 Die Laufstrecke im Bückeberg ist deutschlandweit beliebt. Nicht umsonst werden dort seit vier Jahrzehnten Wettbewerbe mit internationaler Beteiligung ausgetragen. Ein Teilnehmer vom Skiclub Lüdenscheid ging auf dem Bückeberg bereits bei 25 Wettbewerben an den Start - mit dem Ergebnis, dass er schließlich zum heimischen Skiclub wechselte. In seiner sportlichen Laufbahn stellte er sich auch solchen Herausforderungen wie einem Zwölf-Stunden-Lauf auf Skirollern in Amsterdam und in Italien.

 Die Redaktion traf auf dem Bückeberg ein Urgestein des Rollskisportes. Der frühere Polizist Gerd Gobrecht aus Lüdenscheid ist 76 und hat an ungezählten Rennen teilgenommen. Jetzt macht ihm ein Knie zu schaffen, er musste deshalb aufs Sportfahrrad umsteigen.

 Diese Probleme hat der frühere Kreisjugendpfleger Walter Ostermeier aus Vehlen noch nicht. Er traut sich selbst im Ruhestand noch einiges zu. So startete er beim anspruchsvollen Vasa-Lauf im Winter in Schweden. In seiner Karriere holte er sogar Medaillen bei Rollski-Welt- und mehreren Deutschen Meisterschaften.

 Derzeit laufen beim Ski-Club die letzten Vorbereitungen für den 39. Bückeberg-Rollskilauf am Samstag, 28. und Sonntag, 29. September. Die Rollskistrecke mit Seitenrändern wird für die Wettkämpfe hergerichtet. Diese Arbeiten kommen auch der Langlaufloipe im Winter zugute, die teilweise auf dieser Strecke verläuft. Hierfür trägt der Ski-Club aufgrund von Verträgen mit dem Klosterforstamt und dem Kreisforstamt die Verantwortung. sig

Anzeige