Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Starkbierfest lockt mit Prozenten
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Starkbierfest lockt mit Prozenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 11.10.2015
Mit großen Plakaten werben die „Starkbierfreunde“ für das bevorstehende „2. Obernkirchener Starkbierfest“. Quelle: wk
Anzeige
Obernkirchen

„Ein paar mehr Leute dürften es werden, aber bei 500 Teilnehmern ist Schluss. Denn es soll ja auch diesmal wieder alles vernünftig klappen“, sagt Christian Anke, der Vorsitzende des Vereins.

Und da die Qualität ebenfalls wieder stimmen soll, halten die „Starkbierfreunde“ an ihrem Konzept fest. Das bedeutet: Auch diesmal gibt es von der Vehlener Hausbrauerei Meier („Meierhöfer“) nach einer extra für dieses Event entwickelten Rezeptur gebrautes „Raptor“-Starkbier, das mit einem Alkoholgehalt von mindestens 6,5 Prozent aufwartet. Der Fassanstich erfolgt durch einen „Promi“, wobei noch nicht verraten wird, wem die Ehre zu teil wird.

Für die Unterhaltung der Gäste zeichnen dagegen das Blasorchester des TSV Krainhagen sowie – später am Abend – „DJ Icke“ verantwortlich, während die Schank- und Speisewirtschaft „Pfeffer & Salz“ für das leibliche Wohl der Gäste – sprich: einen schmackhaften Imbiss – sorgen wird. Und, was Anke bei alledem am Ende ganz wichtig ist: „Das ‚Starkbierfest‘ ist ein geselliges Event für Männer und Frauen, ganz egal welchen Alters.“

Noch ein Hinweis zu den im Vorverkauf bei „Pfeffer & Salz“ (Obernkirchen), beim Getränke-Fachgroßhandel Gebr. Anke (Röhrkasten) und bei allen anderen „Starkbierfreunden“ erhältlichen Eintrittskarten: In dem Festpreis von 30 Euro pro Person sind ein Imbiss, alle Getränke, ein Bierkrug mit „Starkbierfest“-Logo nebst der aktuellen Jahreszahl zum Mitnehmen sowie der finanzielle Anteil am gebotenen Musik- und Unterhaltungsprogramm enthalten. wk

Große Ehre für die Historische Schlosserei Bornemann: Der Schaumburg-Lippische Heimatverein hat das fast 200 Jahre alte Juwel an der Neumarktstraße in Obernkirchen am gestrigen Mittwoch im Beisein von Bürgermeister Oliver Schäfer mit der Ehrenplakette und -urkunde ausgezeichnet.

10.10.2015

Das Gebäude der früheren Postverteilstelle im Gewerbegebiet an der Regede darf – befristet – zum Quartier für Flüchtlinge werden. Dafür hat sich der Bauausschuss bei seiner Zusammenkunft Montagabend im Rathaus ausgesprochen. Der Eigentümer hat jedoch mittlerweile seine Pläne für die Nachnutzung geändert.

09.10.2015

Anders als bei Teilen der Nach- und Neunutzung des früheren Postverteilzentrums in Obernkirchen, haben die Politiker im Bauausschuss der Bergstadt am Montagabend bei zwei anderen Plänen für die Zukunft des Bereichs Röserheide keine Bauchschmerzen gehabt.

09.10.2015
Anzeige