Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Tempogeladen – und reichlich Gefühle

Obernkirchen / Schaumburger Bühne Tempogeladen – und reichlich Gefühle

Die Inhaltsangabe liest sich wie maßgeschneidert für die Schaumburger Bühne. Also: Alles könnte so schön sein in der idyllischen englischen Kleinstadt, wie die drei “Silberpaare” es sich gewünscht haben.

Voriger Artikel
Stadt stockt Mittel auf und übernimmt Bürgschaft
Nächster Artikel
Halbwahrheiten – und das Problem mit den Sahnetorten

Die Proben haben begonnen: Regisseur Jürgen Morche (rechts) und Schauspieler Andreas Watermann.

Quelle: pr

Obernkirchen (rnk). In fünfundzwanzigjähriger Ehe haben sich die Rollen eingeschliffen: Die Damen erdulden lächelnd die autoritären Hiebe ihrer Herren und Meister, die Klingen längst stumpf, die Wunden vernarbt, die Männer längst taub für die vereinzelten spitzen Schreie der Ihrigen und die derberen Püffe der Nebenmänner. Über alles gebreitet ist der Likör- und Zigarrendunst der Wohlanständigkeit dieser Kleinstadt: Honoratioren, die gemeinsam ihre Silberhochzeit feiern wollen. Da trifft sie wie ein Blitz die Nachricht, dass der Priester damals nicht geweiht war und darum die Eheschließung ungültig ist. Allgemeine Panik, doch dann reift in einigen die Erkenntnis, dass dies auch die Chance bietet, ein neues, freieres Leben zu beginnen. Natürlich geht alles gut aus – aber ganz so, wie es war, wird es nicht mehr sein. Und das, so darf man vermuten, ist auch gut so.

Glänzende komische Rollen für drei Paare und ein buntes Ensemble, das bietet „In guten wie in schlechten Zeiten – oder: Falls wir verheiratet sind“, einer Komödie in drei Akten von John B. Priestley. Das Stück wird unter der Regie von Jürgen Morche in die heile Welt der 50/60er Jahre transponiert. Resolutes Hauspersonal, heimliche Liebschaften und nicht zuletzt die Marotten der Silberpaare sorgen dabei für reichlich Emotionen auf der Bühne. Die Charaktere reichen von kratzbürstig und dominant bis feinsinnig und devot und versprechen einen abwechslungsreichen, tempogeladenen Theaterabend mit der Schaumburger Bühne. Die Vorlage lieferte ein ganz Großer der Bühne: John Boynton Priestley war ein englischer Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker, seine Werke zeichnen sich durch Witz und Humor aus, die den britischen Zeitgeist trafen und über den Tag hinaus Bestand haben.

Premiere ist am Samstag, 26. November, um 19.30 Uhr in der Schule am Ochsenbruch in Obernkirchen. Weitere Termine sind Stadthagen, Silvester um 19 Uhr im Ratsgymnasium; Rinteln am 4. Februar 2012 um 20 Uhr im Brückentorsaal; Kleinenbremen am 25. Februar um 20 Uhr im Festsaal des Restaurants Olympia. Karten für alle Vorstellungen sind an der Abendkasse erhältlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg