Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Unglaublich, was das für Wellen schlägt“

Bürgerschützenfest in Obernkirchen „Unglaublich, was das für Wellen schlägt“

„Ich hatte nie gedacht, dass das so eine große Sache ist“ – auch mehr als 24 Stunden, nachdem Frank Gausmann erfahren hat, dass er der neue Bürgerschützenkönig ist (wir berichteten), kann der 49-Jährige das Erlebte kaum fassen: „Es ist einfach unglaublich, was das für Wellen schlägt und wie herzlich ich überall empfangen werde.

Voriger Artikel
Seniorenehepaar wird Bandenopfer
Nächster Artikel
Kita-Gebühren klettern

Bitte lächeln: Nach der Proklamation stellt sich der neue Bürgerschützenkönig Frank Gausmann (Vierter von rechts) mit seinem Gefolge fürs Foto auf.

Quelle: wk

Obernkirchen. Alle freuen sich mit mir, und das zeigt einmal mehr, dass Obernkirchen die geilste Stadt überhaupt ist“, verriet er Montagabend anlässlich der Proklamation vor dem Obernkirchener Rathaus.

 Stadtkommandant Klaus Scholz hatte Gausmann, der dem Rott Rösehöfe angehört und für den Anlass einen dunklen Anzug trug, eine gelb-weiße Schärpe und die Königskette umgehangen – als Zeichen seiner zwei Jahre währenden Regentschaft. Ebenfalls feierlich ernannt wurde sein Gefolge: Rüdiger Matz (1. Ritter, Rott Hütte), Etienne Rudolf (2. Ritter, Rott Vehlen) sowie Jugendschützenkönig Tjard Harders (Rott Herz), 1. Jugendritter Fynn Kastning (Rott Beeke) und 2. Jugendritter Justin Neumann (Rott Strull).

 Weitere Auszeichnungen gab es beim Königsball in der Liethhalle, zu dem Musik der Liveband „Rio“ erklang. Zum Auftakt wurden die Gewinner der pro Rott ausgelobten Ehrenscheiben bekannt gegeben. Herren: Michael Süper (Hütte), Bernd Kirsch (Beeke), Patrick Tegtmeier (Krainhagen), Frank Schulte (Lieth), Lukas May (Röhrkasten), Andreas Völkening (Herz), Markus Stapel (Neumarktstraße), Sascha Weiß (Strull), Friedrich Everding (Rösehöfe) und Martin Völkening (Vehlen).

 Damen: Jana-Isabel Siewert (Hütte), Britta Kallikat (Beeke), Elisa Schneider (Krainhagen), Lisa Marie Pröpper (Lieth), Stephanie Brinkmann-Laue (Röhrkasten), Stephanie Völkening (Herz), Jessica Scheer (Neumarktstraße), Clarissa Naumann (Strull), Stefanie Tiffert (Rösehöfe) und Melissa Böger (Vehlen).

 Der „Stabspokal“ für das treffsicherste Rott wurde von Jörg Helle, Hermann Albers, Günter Kaspar und Wolfgang Anke für das Rott Krainhagen errungen, während Christoph Schäfer (Rott Lieth) den unter dem Führerkorps ausgeschossenen „Hunstiger-Wanderpokal“ mit nach Hause nahm.

 „Von der Resonanz war es eines der besten Schützenfeste, die wir je hatten – auch was die Beteiligung der jungen Leute betrifft“, resümierte Scholz. „Wir haben allerdings auch Schwein gehabt, denn das Wetter hätte nicht besser sein können“, ergänzte Adjutant Christian Anke. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg