Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Unvergängliche Eisenbahnromantik

Obernkirchen Unvergängliche Eisenbahnromantik

Eisenbahnfreunde schwelgen gern in Erinnerungen. Der Förderverein der Bückeberg-Bahn bot ihnen eine Gelegenheit dazu. UIrich Tack, einer der engagierten Männer dieser Gemeinschaft, gab einen Einblick in sein großes Archiv mit Aufnahmen aus den letzten 30 Jahren der Bahnstrecke Rinteln-Stadthagen.

Voriger Artikel
Mehr Müll in der Aue als Fische im Meer
Nächster Artikel
Ausgestiegen, angeschaut und dann abgehauen

Besonders beliebt bei den Eisenbahnfreunden war diese Diesellok, der sie den Namen „Schneewittchen“ gaben.

Quelle: sig

Obernkirchen (sig). „Meine Liebe zur Eisenbahn begann, als ich mit ihr spielen konnte, und sie hat sich bis heute erhalten“, erzählt Tack in einer Pause seines Lichtbilderabends. Als er aus Lippstadt ins Schaumburger Land kam, richtete er seine Kamera immer wieder auf alles, was sich auf dem Bahndamm zwischen Rinteln und Stadthagen bewegte. Ob auf den Bahnhöfen, an Straßenübergängen, auf Werksgelände oder von dem höheren Standort eines Bergzuges – Ulrich Tack fand immer wieder einen neuen lohnenden Blickwinkel auf diese Bahnstrecke.

 Zu Beginn seiner Fotoserien gab es hier zwar keinen planmäßigen Nahverkehr mehr, aber immerhin noch Güterzüge, die Schotter, Holz sowie Sand und Soda für die Glasproduktion transportierten. Das alles ist längst Historie. Geblieben sind gelegentliche historische Bahnfahrten, weil sich der im Vorjahr gegründete Förderverein nach Kräften um den Erhalt der Strecke kümmert.

 Die meisten der Männer und Frauen, die zum Lichtbildervortrag ins Bahnhofsgebäude gekommen waren, zeigten sich erstaunlich sachkundig. Auch auf die Frage, was aus den früheren Loks geworden ist, gab es durchaus Antworten oder Vermutungen. Eine Diesellok sei in der Schweiz gelandet und fahre dort Bauzüge. Eine andere befinde sich im Dienst eines Museumsvereins bei Darmstadt. Auch die letzte Dampflok, die zwischen Rinteln und Stadthagen im Auftrag der Rinteln-Stadthagener Eisenbahn unterwegs war, fährt noch auf einer historischen Strecke, obwohl sie inzwischen über 70 Jahre alt ist.

 Man spürte bei den fachkundigen Gesprächen aber durchaus auch den Stolz, dass die mehr als hundert Jahre alte Bahnstrecke durch das Schaumburger Land erhalten werden konnte. Herumgereicht wurde die erste Ausgabe des „Bückeberg-Bahn-Express“, in der angekündigt wird, dass die Dampfeisenbahn Weserbergland am Pfingstsamstag in Obernkirchen ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Dann soll es auf dem Bahnhof der Bergstadt mal wieder kräftig dampfen. Von hier aus wird es auch Pendelfahrten geben. Vorher aber, nämlich am Ostersamstag, wird der Schienenbus die erste Fahrt der Saison 2012 starten. Vorbuchungen sind unter www.der-schaumburger-ferst.de möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg