Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weiteres Türchen geöffnet

Obernkirchener Adventskalender Weiteres Türchen geöffnet

Kurz vor Heiligabend hat der von der evangelisch-lutherischen St. Marien Kirchengemeinde initiierte Obernkirchener Adventskalender im Garten Brockmann seinen Abschluss gefunden. Dabei war die schmiedeeiserne Pforte des Anwesens das zehnte „Türchen“, das bei der diesjährigen Veranstaltungsreihe geöffnet worden war.

Voriger Artikel
Maria im Mittelpunkt
Nächster Artikel
Erstmals auch für Flüchtlinge

Auf seiner Gitarre begleitet Andreas Bokeloh das gemeinschaftliche Singen im Garten Brockmann. Zudem steuert er mit seiner Ehefrau Irene Fischer ein Duett bei.

Quelle: wk

Obernkirchen. Im Abstand von jeweils zwei, drei Tagen hatten besinnliche Zusammenkünfte an unterschiedlichen Orten auf dem Programm gestanden. So zum Beispiel im Seniorenzentrum Sonnenhof, in der Info-Galerie, im Jugendzentrum, im Stift und – als ökumenische Veranstaltung – im Pfarrheim der katholischen Kirchengemeinde St. Josef.

 Beim letzten Türchen trafen sich rund 40 gläubige Christen, meist reiferen Alters, die während der knapp 45-minütigen Feierstunde gemeinsam ein paar Weihnachtslieder sangen und einer von Ulrich Kuhlmann vorgelesenen Weihnachtsgeschichte lauschten. Kredenzt wurden zudem heißer Früchtepunsch und weihnachtliches Gebäck.

 Vor fünf, sechs Jahren habe der Garten Brockmann schon einmal als Ort für den „Obernkirchener Adventskalender“ gedient, berichtete Kuhlman. Und wie damals, als der historische Garten „winterlich geprägt“ gewesen sei, habe man auch diesmal zeigen wollen, dass dieses „Kleinod“ auch im Winter einen Besuch lohne. Doch trotz brennendem Holz in einer Feuerschale, einem aufgestellten Scheinwerfer und fahlem Mondlicht war mangels vom Schnee reflektierender Helligkeit nicht viel von der Gartengestaltung zu erkennen.

 Letztlich ging es ja aber auch gar nicht um die Örtlichkeit, sondern um die gedankliche Einstimmung auf die Weihnachtszeit: Drei gemeinsame „Adventskalender“-Treffen pro Woche seien da eine „gute Wegbegleitung“, sagte Dörte Worm-Kressin. Als Stadtkoordinatorin hatte sie sich diesmal um die Organisation der Veranstaltungsreihe gekümmert, da der eigentlich als Organisator vorgesehene Pastor Wilhelm Meinberg aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand gewechselt war. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg