Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Werben für gute Ernährung
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Werben für gute Ernährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.02.2018
Friedrich Schütte (BKK 24, von links), Marlies Hasemann, Christina Konerding und Ulrike Tubbe-Neuberg von den Landfrauen sowie Jörg Nielaczny (BKK), Andreas Kuhnt und Jessica Blume. Quelle: wk
Anzeige
VEHLEN

Seit mehreren Jahren engagieren sich bis zu 15 Landfrauen an der Albert-Schweitzer-Schule in Lauenau, um dort Grundschülern zu zeigen, dass Kartoffelbrei noch besser schmeckt, wenn er nicht aus der Tüte kommt. Sie machen dort Werbung für gute Ernährung. Gleichzeitig lernen die Schüler den Kreislauf der Nahrungsmittel kennen.

Die Kinder lernen, wo und wie und wann das wächst, was sie hinterher in der Schulküche mit den Landfrauen in Gerichte verwandeln. Vom Erzeuger bis zur Ladentheke wird der Weg des Produktes verdeutlicht.

Zugleich präsentierte die BKK24 zwei Menschen, die für die Krankenkasse und ihre Arbeit werben sollen: Jessica Blume und Andreas Kuhnt sind Botschafter der Gesundheitsinitiative „Länger besser leben“, beide haben ihre Wurzeln im Schaumburger Land, betonte BKK-Vorstand Friedrich Schütte. Jessica Blume war nach dem Studium an der Hochschule für Theater in Saarbrücken in festen Engagements, seit zwei Jahrzehnten ist sie freischaffende Schauspielerin und Sängerin und leitet seit sieben Jahren die Singklasse und den Kinderchor der Schaumburger Märchensänger sowie den Aufbaustufenchor der Musikschule Schaumburger Märchensänger.

Andreas Kuhnt moderiert

Von Andreas Kuhnt dürften viele Radiohörer vor allem die Stimme kennen, er ist Moderator beim NDR-Rundfunk. Und er stammt aus dem Auetal: Kuhnt wurde in Rehren geboren, studierte an der Universität Hannover Geschichte und Politik und stieg 1984 während seines Studiums in den Journalismus ein. Kuhnt moderierte die Veranstaltung in Vehlen und bewies, dass er die erste Grundregel für Radioreporter bestens kannte („egal, was passiert, immer schön weiter reden“) und konnte eine kleine Anekdote beisteuern.

Als er dieser Tage in einem Fahrradgeschäft vorsprach (wegen Frühjahrsmüdigkeit und mehr Sport), da wurde er vom Verkäufer gefragt, ob er nicht derjenige sei, der für die Krankenkasse wirbt. Nun ja, antwortete Kuhnt, das sei wohl so. Worauf sich der Verkäufer auch an die weibliche Person an Kuhnts Seite erinnerte: „Mit Ihrer Tochter, nicht?“

Anzeige