Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Wir jubilieren“: So feiert die Bergstadt

Zwei Großereignisse für Obernkirchen „Wir jubilieren“: So feiert die Bergstadt

Das noch taufrische Jahr 2015 wird für die Bergstadt keines wie jedes andere werden, denn: Mit „450 Jahre Fleckenrechte“ und „400 Jahre Stadtrechte“ feiert Obernkirchen in Kürze ein Jubiläum im Doppelpack.

Voriger Artikel
Auch das Publikum soll zum Chor werden
Nächster Artikel
Das große Stühlerücken

Ein Gläschen in Ehren: Für das Doppeljubiläum hat die Stadt eigens Gläser mit Jubiläumsgravuren herausgebracht.

Quelle: tw

Von Thomas Wünsche

Obernkirchen. Die Redaktion hat Rathauschef Oliver Schäfer zum Jahreswechsel erste Pläne für die Feierlichkeiten entlockt. Angedacht ist es demnach zum einen, eigene Events auf die Beine zu stellen und zum anderen, mit dem Doppeljubiläum an bereits bestehende Bergstadt-Feste anzudocken.

 „Los geht’s bereits am Montag, 26. Januar, mit einer nicht öffentlichen Festsitzung des Rates, bei der ,400 Jahre Stadtrechte’ im Fokus stehen; die wurden Obernkirchen im Jahre 1615 verliehen“, berichtet Schäfer. Den Festvortrag hält kein Geringerer als Professor Karl-Heinz Schneider vom Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover, ausgewiesener Kenner der Geschichte vor Ort und Autor einer Legion von Schriften mit Bezug zu Schaumburg.

 Schneider war seit 1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Angewandte Regionalgeschichte an der Universität Hannover, betreute von 1991 bis 1994 das Forschungsprojekt „Schaumburg in der Industrialisierung“ und habilitierte sich 1997 für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Regionalgeschichte. „In seinem Vortrag“, so der Rathauschef, „geht es um einen Abriss der Geschichte Obernkirchens. Er basiert auf den akribischen Aufzeichnungen, die Museumsleiter Rolf Bernd de Groot vor seinem Tod hinterlassen hat.“ Dieser Nachlass wird an der Universität derzeit gesichtet und wissenschaftlich aufbereitet. „In der Vergangenheit“, so der Bürgermeister, „waren zu diesem Zweck bereits mehrmals Hannoveraner Studenten im Museum für Bergbau und Stadtgeschichte; sie kommen dafür auch noch weitere Male.“

 Ehrengäste der Ratssitzung werden über Schneider hinaus der Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Städtetages, Heiger Scholz und Schaumburgs Landrat Jörg Farr sein.

 „Obwohl die Festsitzung des Stadtrats am 26. Januar nicht öffentlich ist, muss niemand Sorge haben, dass er den Festvortrag von Professor Schneider im Rathaus versäumt“, beruhigt Schäfer. Denn: Besagter Vortrag soll am Dienstag, 10. Februar, öffentlich wiederholt und sogar noch erweitert werden. An jenem Tag werden in der weitaus größeren Liethhalle nämlich um 19 Uhr „450 Jahre Fleckenrechte“ begangen – Teil zwei des Doppeljubiläums; die Fleckenrechte wurden Obernkirchen 1565 verliehen. Der Bürgermeister: „Wir werden zu dieser Veranstaltung zunächst gezielt Gewerbetreibende und Ehrenamtliche aus den Vereinen einladen, halten aber auch für interessierte Bürger der Bergstadt Plätze bereit.“

 Die beiden Festsitzungen respektive Festerveranstaltungen vom 26. Januar und 10. Februar sind gewissermaßen der staatstragende Teil des Doppeljubiläums. Reinweg den Spaß im Blick hat die Stadt dagegen, wenn sie das La-Flèche-Parkfest am letzten Sonntag im April in den Dienst der Feierlichkeiten stellt. „Wir haben dafür das Motto; ,Wir jubilieren‘ ausgegeben“, so der Bürgermeister. Im Rahmen des Parkfestes soll ein weiterer Bestandteil der Projektarbeit Schneiders erstmals publik werden – eine Wanderschau mit zirka sechs beidseitig beschrifteten Stelltafeln, auf denen der Historiker die Geschichte der Bergstadt im Kontext der Weltgeschichte visualisiert. Laut Schäfer soll die Schau nach dem Parkfest bis Ende des Jahres noch in diversen Obernkirchener Geschäften zu sehen sein.

 Last, but not least folgt der letzte Akt der Feiern zum Doppeljubiläum der Bergstadt: ein „poppiges“ Benefizkonzert, vermutlich als Freiluftveranstaltung gegen Ende der Sommerferien im Bereich des Markt- oder Kirchplatzes. Details sollen im Januar von der Arbeitsgruppe Stadtjubiläum festgezurrt werden.

 Zur Erinnerung: Als Vorgeschmack auf die Doppelfeier hatte die Stadt bereits zum Amtsgerichts-Jubiläum 1500 gravierte Gläser auf den Markt gebracht. Sie tragen auf der einen Seite den Hinweis auf 400 Jahre Stadt- und 450 Jahre Fleckenrechte und auf der anderen Seite den Obernkirchen-Dinosaurier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg