Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wo Männer richtig aufleben

Bürgerschützenmahl in Obernkirchen Wo Männer richtig aufleben

Das Grünkohlessen in der Obernkirchener Liethhalle hat den Bürgerschützen in diesem Jahr einen Besucherrekord beschert.

Voriger Artikel
Einbrecher auf Streifzug
Nächster Artikel
Smartphones, Neonazis und Alkohol

Alles nur für uns? Nein, nein, Lutz Döhring (rechts) und Joachim „Jochen“ Gerlach wollten sich die ganze Kohlwurst und den Kassler nicht allein einverleiben, sondern durch das Anheben der Servierplatte nur ein bisschen mehr Platz für die Schüsseln mit Grünkohl und Kartoffeln auf dem Tisch schaffen.

Quelle: wk

Von Michael Werk

Obernkirchen. Zugegeben, auch in der Bergstadt gibt es die einen oder anderen Probleme, die noch gelöst werden müssen. Man denke beispielsweise nur an die Sanierung kaputter Straßen einerseits und die erforderliche Konsolidierung des städtischen Finanzhaushalts andererseits. Ein Thema, bei dem Obernkirchen allerdings regelmäßig neue Bestmarken setzt ist die Geselligkeit – konkret: das von den Bürgerschützen alljährlich am ersten Freitag im Februar ausgerichtete Grünkohlessen. Und so wartete auch die in der Liethhalle gefeierte 38. Ausgabe der Traditionsveranstaltung wieder mit einem Besucherrekord auf.

 Auf rund 670 Gäste bezifferte Klaus Scholz, der Stadtkommandant der Bürgerschützen Obernkirchen, die Zahl der Teilnehmer. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte die Bestmarke noch bei knapp 630 gelegen. Diesmal war umsichtigerweise auch die im hinteren Bereich gelegene Empore mit Tischen und Stühlen möbliert worden, sodass alle Besucher Platz fanden.

 „Wir sind das Zentrum des Grünkohlessens hier in der Region“, betonte Bürgermeister Oliver Schäfer mit Blick auf die ein „eindrucksvolles Bild“ bietende „rappelvolle“ Halle. Offensichtlich habe man mit dieser Traditionsveranstaltung erneut „den richtigen Nerv getroffen“, was nicht zuletzt daran zu erkennen gewesen sei, dass man sich frühzeitig um Eintrittskarten hatte bemühen müssen, wenn man dabei sein wollte. Ergänzend wies das Stadtoberhaupt noch darauf hin, dass der Reiz des Obernkirchener Grünkohlessens weit über die Grenzen des Schaumburger Landes hinaus bekannt sei, weshalb zu diesen Feiern auch regelmäßig Gäste aus Nachbarregionen kämen.

 Die hungrige Festgesellschaft vor Augen versprach der ebenfalls ans Mikrofon getretene Schaumburger Landrat Jörg Farr, es bei seinem Grußwort kurz zu machen: „Wer viel schießt, ist noch lange kein guter Schütze, und wer viel redet, noch lange kein guter Redner.“ In der Folge holte er dann aber doch ein bisschen weiter aus. So erinnerte er noch einmal an die eine Woche zuvor im Obernkirchener Sonnenbrinkbad ausgetragene „Eiswette“. Und das in diesem Jahr von der Stadt Obernkirchen gefeierte Doppeljubiläum: „400 Jahre Stadtrechte“ und „450 Jahre Fleckenrechte“. Mit einem lockeren Trinkspruch („Wie sagt doch der Bauer: Wasser gibt dem Horn viel Kraft, den Menschen stärkt der Gerstensaft“) prostete Farr schließlich den im Saal versammelten Herren zu und gab damit den Startschuss für das Auftischen des vom Restaurant „Zum Grünen Kranze“ zubereiteten deftigen Kohlgerichts.

 Zugleich war dies das Signal für die Schaumburger Trachtenkapelle, mit einem bunten Mix an Instrumentalstücken für Stimmung zu sorgen. Ein Höhepunkt war dabei das von den Musikern angestimmte „Niedersachsenlied“, zu dem sich die gesamte Festgesellschaft von den Stühlen erhob.

 Die Geselligkeit, die Kameradschaft, das Essen und die Musik – es passe einfach alles, resümierte Lutz Döhring (70) und erklärte damit auch, warum er seit rund 20 Jahren jedes Mal mit von der Partie ist. „Und solange mich meine Frau von zu Hause weglässt, komme ich auch weiterhin zu den Grünkohlessen“, fügte er scherzend hinzu.

 Apropos: Den besonderen Reiz dieser Feier mache zudem aus, dass es sich um eine „reine Herrenveranstaltung“ handelt, ergänzte Joachim Gerlach („Hoffentlich bleibt das so!“). Denn da – abgesehen von den Servierkräften – keine Frauen dabei seien, könne „der Mann, das unterdrückte Wesen,“ hier mal „richtig aufleben“. Auch wenn es für ihn jedes Mal ein „Kampf“ sei, von seiner Ehefrau die Erlaubnis zur Teilnahme zu bekommen, flachste der 76-Jährige gut gelaunt.

38. Bürgerscützenmahl Liethalle Obernkirchen 2015

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg