Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Zu viele Löcher, zu wenig Licht
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Zu viele Löcher, zu wenig Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 08.03.2012
Zwischen dem Seniorenheim Sonnenhof und dem Kirchplatz ist die Straße in einem desolaten Zustand. Quelle: rnk
Obernkirchen

Obernkirchen (rnk). Diverse Gespräche mit Bürgern, betont Fraktionsvorsitzender Martin Schulze-Elvert, hätten dies immer wieder deutlich gemacht. Eine Behebung dieses Missstandes diene aber nicht nur Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, sondern auch Besuchern dieses Areals und dem Tourismus, der sich anlässlich zunehmend attraktiver Veranstaltungen im Stift und auf dem Kirchplatz dort einfinde, meint Schulze-Elvert für die CDU. „Eine Verbesserung dieser Situation sollte deshalb einerseits kurzfristig erwogen werden, um die Lasten der Nutzer zu mindern, andererseits aber auch Teil der Umgestaltungsplanung der Innenstadt sein, also in ein Gesamtkonzept integriert werden.“ Dabei sei insbesondere die bereits avisierte Überplanung der Bergamtstraße einzubeziehen, ebenso die Umgestaltung des La-Flèche-Parks, möglicherweise auch die Überplanung des Bereiches südlich der Friedrich-Ebert-Straße.

 Nicht zu vergessen die Überlegungen des neuen Innenstadtkonzeptes einschließlich des Bornemannplatzes, erklärt Schulze-Elvert in seinem Antrag. Aber: „Die Komplexität dieser Darstellung sollte nicht die Maßnahme an sich verzögern, sondern deutlich machen, dass einzelne Ziele nicht losgelöst von notwendigen Gesamtkonzepten umgesetzt werden.“

 Die CDU bittet den Bürgermeister daher, das notwendige Prozedere einzuleiten, um die fußläufige Verbindung und den Bereich vor dem Stiftseingang entsprechend sicherer und einladender zu gestalten. Termin:

 Beraten wird über den Antrag am Montag, 12. März. Ab 17 Uhr tagt im Besprechungsraum der Sparkasse, Marktplatz 3, der Ausschuss für städtische Entwicklung. Weitere Punkte: ein Bericht über getätigte Investitionen, die Gestaltungssatzungen (es geht um die rechtliche Einschätzung und die Planungsempfehlung) sowie der Ratsantrag der CDU.