Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zusammenarbeit für neue Erkenntnisse

Prävention und Gesundheitsförderung Zusammenarbeit für neue Erkenntnisse

In einer großen Stadt wollte Professor Gerd Glaeske die Jugendlichen zum Sport bringen – und ließ um 23 Uhr die Turnhallen aufschließen, damit dort Basketball gespielt werden kann, ein bisschen Sport vor der Disko.

Voriger Artikel
Kultusministerin Frauke Heiligenstadt zu Gast
Nächster Artikel
SPD holt 4949 Stimmen

Ab jetzt wird zusammengearbeitet: Professor Gerd Glaeske und BKK-Vorstand Friedrich Schütte unterschreiben die Urkunden.

Quelle: rnk

Obernkirchen. Glaeske erzählt die Anekdote, während die Tinte auf der Urkunde trocknet. Denn die Universität Bremen und die Krankenkasse BKK24 haben das „Länger- besser-leben“-Institut gegründet.

Hinter dem Namen verbirgt sich eine Kooperation, die sich inhaltlich mit Fragen rund um Prävention und Gesundheitsförderung beschäftigt. Vorrangiges Ziel der Zusammenarbeit sei es, neue Erkenntnisse in den Themenfeldern zusammenzutragen, um daraus konkrete Angebote zu machen. Auf diese Weise soll das Gesundheitsprogramm der BKK24 wissenschaftlich begleitet und „Länger besser leben“ weiterentwickelt werden.

Angesiedelt ist das wissenschaftlich orientierte „Länger besser leben.“-Institut am „SOCIUM“, einem fachbereichsübergreifenden Forschungszentrum der Universität Bremen zu Ungleichheit und Sozialpolitik. Von dort übernimmt Glaeske, Co-Leiter der Abteilung für Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung, die wissenschaftliche Leitung.

„Investition in die Zukunft“

Im Zuge der Unterzeichnung der Gründungsurkunde verbindet BKK24-Vorstand Friedrich Schütte mit der Ausrichtung eine „Investition in die Zukunft“. Die Integration wissenschaftlicher Kompetenz eröffne neue Perspektiven und bündele Kräfte im allgemeinen Interesse, betonte Schütte.

Zudem bestehe jetzt die Möglichkeit, lokale Erkenntnisse mit einer übergeordneten, gesamtgesellschaftlichen Perspektive zu verknüpfen, ergänzt Jörg Nielaczny, verantwortlicher BKK24-Mitarbeiter für das „Länger-besser-leben“-Institut, mit Blick auf die „Potenzierung von Effekten“.

In diesem Zusammenhang sieht Glaeske wichtige Aufgaben: „Prävention kann auf Dauer die Ausgaben für die Behandlung bestimmter Krankheiten senken – ein wichtiger Aspekt für die Zukunftsfähigkeit unseres Gesundheitssystems.“ rnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg