Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
45000 Euro fließen ins Freibad Rolfshagen

Zustimmung für geplante Sanierung 45000 Euro fließen ins Freibad Rolfshagen

Das Sonnental-Freibad in Rolfshagen wird im Frühjahr für rund 90500 Euro saniert. Die Gemeinde Auetal muss nur die Hälfte der Kosten tragen, denn 45250 Euro fließen aus Leader-Fördermitteln. Die Leader-AG Westliches Weserbergland hat beschlossen, dass das Projekt „Sanierung und Aufwertung Freibad Rolfshagen“ förderfähig ist.

Voriger Artikel
Neues Konzept für Steinzeichen
Nächster Artikel
Rehren: Es geht voran

Die kleine Rutsche ist bei den Kleinkindern beliebt, aber mehr Spielmöglichkeiten und vor allem ein Sonnenschutz sollen den Badespaß noch erhöhen.

Quelle: la

ROLFSHAGEN. „Diese Entscheidung habe ich so auch erwartet, denn alle Gespräche liefen in diese Richtung. Aber selbstverständlich freuen wir uns sehr“, sagte Bürgermeister Heinz Kraschewski, der bei der Sitzung in Aerzen das Projekt noch einmal vorgestellt hatte.

Der Bereich des Rutsch- und Planschbeckens im Freibad Rolfshagen ist in keinem guten baulichen Zustand. Es besteht insbesondere für Kinder Verletzungsgefahr, weil durch Absplitterungen der Fliesen im Bereich des Beckenkopfes scharfe Kanten entstanden sind. In das Planschbecken wurden seinerzeit drei Findlinge eingelassen, die jedoch als störend und sogar als gefährdend für die Wasserspielaktivitäten der Kinder eingeschätzt werden. Daher sollen jetzt das Rutsch- und Planschbecken mit Folie ausgekleidet und die Pflasterung rund um diese Becken ausgetauscht werden. Die Findlinge sollen aus dem Becken verschwinden, dafür ist ein Wasserspielplatz für Kinder im Planschbecken geplant. Vorgesehen sind ein Wasser speiender Fisch, eine Kinderrutsche und ein Wasser-Pilz, den die Kinder durch Drehen an einem Rad dazu bringen können, dass er sich in einen „Dusch-Pilz“ verwandelt. Außerdem soll ein Bereich des Planschbeckens mit einem Sonnenschirm ausgestattet werden, damit vor allem die Kleinkinder beim Badevergnügen nicht immer der prallen Sonne ausgesetzt sind.

Bad muss attraktiv bleiben

„Durch die Sanierung und Umgestaltung wird das Freibad aufgewertet“, hatte Kraschewski den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft erklärt. „Und auf Gemeindeebene wird das Projekt auch von allen Fraktionen begrüßt.“ Das Freibad sei für das Auetal und die Region wichtig und biete durch seine idyllische Lage einen großen Erholungs- und Entspannungswert. Für das Dorf selbst sei es ein wichtiger sozialer Treffpunkt, insbesondere für Jugendliche und Familien mit Kindern. Gefördert werde außerdem der Schwimmsport. „Mit Blick auf die sehr aktive DLRG-Ortsgruppe und den geplanten Bau eines DLRG-Ausbildungs- und Schulungszentrums in direkter Nachbarschaft, ist der Erhalt eines attraktiven Bades unerlässlich“, so der Bürgermeister.

Um die Attraktivität des Sonnentalbades noch weiter zu steigern, müsste im nächsten Schritt die Wärmeversorgung aus der Biogasanlage „Ebeling“ erfolgen. Diesbezüglich wurden bereits erste Gespräche mit der Auetaler Politik geführt. Eine von der Sonne unabhängige Beheizung des Wassers mit gleichbleibender, angenehmer Temperatur über die gesamte Saison hindurch könnte durch die „Biogas-Wärme“ gewährleistet werden und wäre ein echter Gewinn für das Freibad. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg