Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ausgeschlagener Zahn?

Rettungsboxen in Rinteln Ausgeschlagener Zahn?

Ein Fußball trifft das Gesicht – ein Schneidezahn wird ausgeschlagen. Solche Unfälle kommen öfter vor, als man denkt: Allein beim Sport erleidet nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung etwa jedes dritte Kind eine Verletzung der Zähne.

Voriger Artikel
Steinbergen wird aufgerüstet
Nächster Artikel
Bredemeier stellt Werkstattbetrieb ein

Eine Zahnarzthelferin zeigt die Zahnrettungsbox mit dem Fläschchen, in das ein ausgeschlagener Zahn nach einem Unfall gelegt werden soll.

Quelle: leo

RINTELN. Dann muss schnell gehandelt werden, will man den Zahn wieder einsetzen. Der Verein Rintelner Zahnärzte trifft Vorsorge, hat flächendeckend in der ganzen Stadt 25 Zahnrettungsboxen stationiert.

„Man sollte auf einen solchen Notfall vorbereitet sein, auch, wenn er nicht alle Tage vorkommt“, sagt Dr. Jürgen Ludwig vom Verein. „Ist jemandem ein Zahn herausgefallen, kann er sich an der nächsten Station eine Zahnrettungsbox geben lassen und den Zahn in ein Fläschchen mit einer speziellen Nährlösung geben.

Austrocknen verhindern

„Danach sollte man schnellstmöglich einen Zahnarzt aufsuchen“, erklärt er das Prinzip. Die Box enthält eine spezielle Zellnährlösung, die das Austrocknen des Zahns verhindert. „Die Lösung bewirkt, dass der Zahnhalteapparat am Leben erhalten wird“, erklärt Ludwig.

Der Verein hat an der ARAL-Tankstelle (Auf der Bünte), an den beiden Raiffeisen-Tankstellen in Rinteln und Krankenhagen, in der Kreisporthalle, und den Hallen- und Freibädern Boxen hinterlegt. Darüber hinaus seien in allen Zahnarztpraxen, die Mitglied im Verein sind, die Zahnrettungsboxen deponiert worden. leo

Eine Übersicht über die Standorte gibt es unter www.zahnunfall24.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr