Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Bahnübergänge bleiben häufig geschlossen

Bahnübergänge in Rinteln und Eisbergen bleiben häufig geschlossen Bahnübergänge bleiben häufig geschlossen

In der vergangenen Woche haben sich in der Redaktion Beschwerden von Lesern gehäuft die sich darüber geärgert haben, dass einige Bahnübergänge auch nachdem ein Zug bereits vorbeigefahren sei geschlossen bleiben.

Voriger Artikel
Ein halbes Leben im Rat
Nächster Artikel
Letzte Schaumburger Mütze ist weg

Rotlicht und geschlossene Halbschranken: Am Bahnübergang Dankerser Straße regelt ein Polizeibeamter das Passieren der Gleise.

Quelle: Tol

Rinteln/Eisbergen.. In Eisbergen wurde dies vom Bahnübergang Weserstraße/Lammerbach berichtet. Ein Leser schrieb: „Dieser Übergang ist seit Monaten oft gestört – die Schranken gehen nicht wieder auf. Mittwoch früh gab es um 6. 30 Uhr ein neues Fehlerbild: Die Schranken waren auf, aber Dauerlicht leuchtete rot.“

Ein weiterer störanfälliger Bahnübergang ist an der Dankerser Straße/Helenensee. Seine Halbschranken blieben Mittwochabend einfach unten, das Rotlicht leuchtete. Autos stauten sich auf beiden Seiten, die Schlange wurde immer länger. Erst mit Eintreffen der Polizei wurde das Passieren der Gleise möglich.

In der prallen Sonne stehend, ließ ein Beamter wechselseitig Fahrzeuge an den Halbschranken vorbei. Besonderer Dank gebührt einem Autofahrer, der noch einmal zurückkehrte und dem Polizisten Wasser brachte.

Gewitter und Einschaltkontakte sind die Probleme

Auf Nachfrage teilte die Pressestelle der Deutschen Bahn mit, dass der Bahnübergang Dankerser Straße aufgrund eines Gewitters von 18.30 bis 20 Uhr gestört war. Techniker konnten das Problem zügig vor Ort beheben.

Die Anlage in Eisbergen an der Weserstraße sei leider tatsächlich störanfällig. Dies sei konstruktiv bedingt. In diesem Fall liege die Ursache an den induktiven Einschaltkontakten. Eine Umrüstung der Technik ist für 2017 geplant.

Für die Triebfahrzeugführer der Nordwestbahn/Weserbahn wirken sich die Tücken der Schrankenanlagen auf den Verkehrsablauf aus. Die Züge müssen vor dem Bahnübergang anhalten, damit der Zugführer die Anlage mit einem Schlüssel bedienen kann, ehe der Zug den Übergang passieren darf. Dies hat dann Auswirkungen auf den Fahrplan: Vergangenen Mittwoch kam es durch eine gestörte Signalanlage zu Verspätungen von drei Zügen zwischen 13 und 25 Minuten, teilte Maik Seete, Pressesprecher der Nordwestbahn, auf unsere Anfrage mit.

Generell gilt: Bei Rotlicht oder unklarer Lage sollte ein Bahnübergang nicht überquert werden. In so einem Fall sollte die Polizei verständigt werden, die dann Kontakt zu den zuständigen Stellen der DB aufnimmt. tol

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr