Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bürgermeister-Schnäppchen

Homepage Bürgermeister-Schnäppchen

Größere Städte leisten sich den Luxus, sich Internetseiten mit prägnanten Namen zuzulegen.

Voriger Artikel
„Wir fühlen uns alleine gelassen“
Nächster Artikel
Mit Burka bei der AfD

Exten hat jetzt seine Wunschdomain.

Quelle: Werner Hoppe

EXTEN. Von Werner Hoppe

Die niedersächsische Landeshauptstadt hat sich dafür zum Beispiel für ihre Domain (so heißt eine Homepage mit sämtlichen Nutzungsrechten) die Bezeichnung www.hannover.de reserviert und die Stadt Rinteln www.rinteln.de. Dass Exten jetzt mit www.exten.de glänzen kann, hat eine zehnjährige Vorgeschichte und ist der Initiative und dem ausdauernden Wartevermögen von Extens Ortsbürgermeister Bernd Kirchhoff zu verdanken.

„Im August 2007 ging’s los“, berichtet Kirchhoff, der damals noch nicht Ortsbürgermeister war, aber Vorstandsmitglied im Heimatverein Exten. Damals habe er die Internetseite für den Heimatverein gestaltet. „Aber www.heimatverein-exten.de war mir immer zu lang – und ich fand www.exten.de cooler.“

Kurzform bereits vergeben

Die coole Kurzform war aber bereits vergeben und im Besitz der gebürtigen Extenerin Christine Stock, die heute in Hamburg lebt, erzählt er, wie es weiterging. Kein Problem, habe die Wahl-Hamburgerin signalisiert, und die Übertragung der Domain an den Heimatverein zugesagt. Dafür „musste ein sogenannter KK-Antrag gestellt werden, aber dabei ist etwas schief gelaufen“, erklärt Kirchhoff, warum der Heimatverein zehn Jahre auf die Domain warten musste. Denn „24 Stunden lang war die Seite frei zugänglich“ und auch von anderen Interessenten zu haben.

Die Firma Sedo, die ausschließlich mit URLS (Uniform Ressource Locator beziehungsweise Zugangsrechten für Internetseiten) handelt, hatte zugegriffen und dem Heimatverein Exten die Homepage vor der Nase weggeschnappt. „Und sofort für 750 Euro wieder angeboten.“ Das sei ihm aber zu viel gewesen für eine Seite, die ursprünglich für nur 150 Euro zu haben gewesen sei, erzählt Kirchhoff, der daraufhin beschlossen hatte, erst einmal abzuwarten. Er erzählt, wie sich die Angelegenheit daraufhin zu einer fast unendlichen Geschichte zu entwickeln schien.

Preis schießt in die Höhe

„Christine Stock tat der Fehler leid, und sie hat der Firma 250 Euro als Goodwill angeboten.“ Daraufhin sei es aber erst richtig losgegangen, „denn die Nachfrage hat den Preis plötzlich auf 1800 Euro hochgeschraubt“. Entschieden zu hoch, entschied der Homepage-Jäger und wartete weiter auf seine Gelegenheit. „Ich habe immer wieder mal nachgeschaut, aber zehn Jahre lang kam keine weitere Nachfrage, und als der Preis am 15. Juli bei 150 Euro lag, da habe ich zugeschlagen und die Seite (www.exten.de) noch am selben Tag gestartet.“

Damit ist der Heimatverein jetzt nicht nur im Besitz der exklusiven Homepage-Adresse, kommt Kirchhoff zum zweiten Clou der Jagd. Denn nun habe er die dazu gehörenden E-Mail-Adressen frei gehabt, da es einfacher gewesen sei, die bisherigen und bekannten Adressen der Funktionäre des Heimatvereins beizubehalten.

Darum bekommen jetzt alle Ortsratsmitglieder das exten.de und können es mit ihrem Vornamen und Nachnamen als E-Mail-Adresse führen, setzt Kirchhoff den Schlusspunkt hinter eine lange Geschichte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr