Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Da wurde wohl mancher Möbelkauf vorgezogen“

Todenmann „Da wurde wohl mancher Möbelkauf vorgezogen“

„Dass wir so viel zusammenbekommen, hätte ich nicht gedacht“, zeigte sich Ortsbrandmeister Rolf Marchlewski überrascht und zufrieden bei Beladen eines Sattelzugs der Firma Wesergold.

Voriger Artikel
Mehr Platz für historische Sammlung
Nächster Artikel
Grüne Würstchen und schwarzer Grill

Todenmann. Möbel, Hausrat und 250 Euro Bargeld hatten die Todenmanner beim Kirschenfest und Schützenfest sowie in den Tagen danach für die Gemeinde Elster an der Elbe in Sachsen-Anhalt gespendet, deren Feuerwehr seit zehn Jahren partnerschaftlich den Brandschützern des Kirschendorfs verbunden ist.

 „In Elster mussten viele Menschen evakuiert werden, das Wasser stand 1,50 Meter hoch im Ort“, erklärte Marchlewski. „Dort werden immer noch Keller ausgepumpt, und inzwischen herrscht Mückenplage. Bei vielen Einwohnern wurden Hausrat und Möbel durch das Elbewasser zerstört.“

 Erst wollten die Todenmanner Feuerwehrleute vor Ort beim Pumpen helfen, aber das war dann nicht nötig. Stattdessen wurde um Sachspenden gebeten – mit Mund-zu-Mund-Propaganda im Ort. Die Firmen Wesergold (Sattelzug) und Stüken (Bulli zum Einsammeln) stellten kostenlos Fahrzeuge für die Hilfsaktion bereit. Der Kindergarten am Kreiskrankenhaus spendete Malbücher und Spielsachen.

 „Wir haben komplette Schlafzimmer, Küchen, Wohnzimmermöbel, Wäsche, Bekleidung für Kinder und Erwachsene bekommen, alles in gutem Zustand. Da wurde offenbar der eine oder andere geplante Möbelkauf vorgezogen“, erfuhr Marchlewski aus Gesprächen mit Spendern. Außerdem gab es Geld gezielt für den geschädigten Kindergarten in Elster.

 Die Sachspenden wurden zunächst in der alten Schule zwischengelagert, dann auf den Parkplatz des Hotels „Altes Zollhaus“ gebracht. Von dort stapelten Feuerwehrleute die Sachen am Freitag in den Sattelzug ein. Am Samstag um 5 Uhr startete der Lkw gen Elster, um 7 Uhr folgten vier Feuerwehrleute, um vor Ort beim Entladen zu helfen. „Die dortige Gemeindeverwaltung lagert alles in Überseecontainer ein und übernimmt die Verteilung an Bedürftige“, sagte Marchlewski. „40 bis 50 Familien sind dort zum Beispiel immer noch ohneMöbel.“ dil

 Spenden für Flutopfer in Elster an der Elbe: Feuerwehrleute aus Todenmann um Ortsbrandmeister Rolf Marchlewski (2. v. l.) verladen alles in den von Wesergold bereitgestellten Sattelzug. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr