Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Das Leben stets bejaht

Exten / Goldene Hochzeit Das Leben stets bejaht

Akitv im Leben gestanden, immer wieder neue Herausforderungen angenommen und gemeistert, das haben Manfred und Ingeborg Keller seit Jahrzehnten.

Voriger Artikel
Fußweg vor dem Winter fertig
Nächster Artikel
Freier Blick ins Auetal

 Ingeborg und Manfred Keller sind seit 50 Jahren verheiratet.

Quelle: who

Exten (who). Mit ihrer lebensbejahenden Grundhaltung, die ihre Familie und ihre Freunde von ihnen gewöhnt sind, sind sie gut befahren bis heute zum Tag ihrer Goldenen Hochzeit.

 Das Mini-Steuerrad und die Schiffsglocke im Flur ihrer Wohnung, man müsste eigentlich sagen Wahl-Heimathafen, ist bezeichnend für ihr gesamtes gemeinsames Leben. Denn neben ihren Kindern (Sohn und Tochter) hat die Kelly über Jahrzehnte eine ganz besondere Rolle gespielt.

 Die Kelly war ihr Kajütboot, komplett selbst gebaut und 8,12 Meter lang sowie 2,60 Meter breit, erzählen die beiden Aktiv-Ruheständler. Viele, viele erholsame Urlaube und Wochenenden verbrachten sie an Bord bei unzähligen gemächlichen Touren im Zuckeltempo auf den Gewässern um Berlin und auf den Mecklenburger Seen.

 Aber die Wende kam dazwischen und brachte eine Kursänderung mit sich. 1994 siedelten sie nach Exten über und wohnen seitdem unter einem Dach mit Tochter und Schwiegersohn. „Ich habe eine Stelle bei der Firma Stüken gefunden und dort noch 13 Jahre bis zur Pensionierung gearbeitet, das war wie ein Sechser im Lotto“, berichtet Manfred Keller. Und auch sonst ist es sehr gut für sie gelaufen, erzählen beide. Auch Ingeborg Keller fand eine neue Anstellung in einem Rintelner Möbelhaus. Dazu fanden sie in Exten neue Freunde und auch zu den vielen der alten Freunde und Kollegen in Stendal halten sie bis heute Kontakt – per Telefon oder Internet (Skype).

 Viele Freunde werden dabei sein, wenn das Ehepaar Keller im Waldgasthaus Homberg in Strücken sein Ehejubiläum feiert. Anfang der 1960-er Jahre hatten sich der junge Elektrotechniker und die junge Kauffrau über den Sport kennengelernt – beim Badminton. „Bei uns hieß das Federball“, erklärt Rosemarie Keller. „Ich gehörte damals zu einer Mädchenclique, und mein Mann war in einer Männerclique“.Bis heute sind beide sehr mobil und sportlich aktiv. An die Stelle der Kelly ist inzwischen ein Wohnmobil getreten, und statt des Federballspiels haben sie das Nordic Walking für sich entdeckt. „Wir sind viel unterwegs von Bayern bis Rügen“, sagt Rosemarie Keller.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr