Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Den „Bullerborn“ zu fassen kriegen

Rannenberg Den „Bullerborn“ zu fassen kriegen

Am Mittwoch, 4. Oktober, geht es los: Die Gemeinde Auetal will die unterirdische Schichtquelle „Bullerborn“ endlich „fassen“. Dafür wird die Rannenberger Straße zwischen den Häusern 13/14 und der Einmündung Brinkstraße/In der Reete bis voraussichtlich 14. Oktober voll gesperrt.

Voriger Artikel
38 Meter über Dächern
Nächster Artikel
Geänderte Verkehrsführung

Am Mittwoch gehen die Bauarbeiten los – der „Bullerborn“ soll endlich gebändigt werden.

Quelle: Archiv/pr

RANNENBERG. In diesem Bereich traten Fahrbahndeformierungen auf, die zum einen auf die temporär schüttende Schichtquelle, zum anderen auf die Massenverlagerungen im Zusammenhang mit der neu verlegten Trinkwasserleitung zurückzuführen sind. In der Vergangenheit wurden bereits Maßnahmen zur Fassung der Schichtquelle und zur Unterbrechung der Wasserführung unterhalb der Fahrbahn umgesetzt. Das hat aber nichts gebracht.

Nun soll ein filterstabiler Rückhalteraum aus Mineralgemisch, eine Konstruktion aus PP-Füllkörpern zur Aufnahme und Weiterleitung des Wassers, errichtet werden. Zudem erhält die Leitungszone des Trinkwasserleitungsgrabens eine Umhüllung aus Filter-Vlies, des Weiteren werden zwei Querriegel aus Ton zur Vermeidung der Massenverlagerungen aus der Leitungszone eingebaut. Außerdem werden offene Notüberläufe im Seitenbereich und Bohrlöcher in der vorhandenen Schwerlastrinne geschaffen. Die vorhandenen Oberflächen sollen wiederhergestellt werden. Im westlichen Seitenbereich soll ein mit Wasserbausteinen verfüllter Notüberlauf entstehen.

Die Arbeiten dauern bis etwa 14. Oktober. Dann soll der „Bullerborn“ endgültig gebändigt sein. In Rannenberg ist man gespannt, ob es diesmal klappt. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr