Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die Leute aus Heinjaleo

Auf der Suche nach dem Namen für Friedrichshöher Die Leute aus Heinjaleo

Die Krankenhäger nennen sich Krankenhäger – das ist einfach. Die Volkser nennen sich Volkser. Gut, in diesem Fall käme einem vielleicht noch Volksener in den Sinn. Und die Menschen aus Friedrichshöhe: Sind das Friedrichshöher? Unsere Zeitung hat bei einem, der es wissen muss, nachgefragt.

Voriger Artikel
Skepsis gegenüber Selbstwerbern
Nächster Artikel
Elektroschrott abgeladen

Nach der Gründung von Friedrichshöhe gehörten die bereits vorhandenen Häuser zu dem neuen Ortsteil, sondern weiterhin zu Krankenhagen.

Quelle: pr.

Friedrichshöhe. „Bis vor einigen Jahrzehnten war es im plattdeutschen Alltagssprachgebrauch üblich, von den Bewohnern aus ,Heinjaleo‘ zu sprechen“, teilt Ortsbürgermeister Gerald Sümenicht auf Anfrage mit. Heinjaleo – das bedeutete Heringerloh, frei nach der Straße, die in Friedrichshöhe noch heute so heißt.

 „Über die in den siebziger Jahren eingeführte Straßenbezeichnung hinaus wurde die gesamte Siedlung Friedrichshöhe so bezeichnet“, führt Sümenicht aus. Das Rodungsgebiet Horingerloh oder auch Heringerloh ist in der Vergangenheit ein herrschaftlicher lichter Wald gewesen und erstmals 1452 urkundlich erwähnt worden. „Dies geht aus dem Rintelner Kämmereiregister hervor“, so Sümenicht.

 Ab dem Jahr 1781 entstand Friedrichshöhe als eine entlang der neu ausgebauten von Rinteln nach Kassel führenden Chaussee. Vom hessischen Landgrafen Friedrich II. leitet sich der Name der Reihensiedlung ab.

 Bedeutung gewann eine Ortschaft damals weniger durch seine Einwohnerzahl als durch seine Fläche. Deshalb war Friedrichshöhe keine eigene Gemeinde, sondern ein Ortsteil von Krankenhagen. Die zur Zeit der Gründung von Friedrichshöhe bereits vorhandenen Häuser zählten allerdings nicht zum neuen Ortsteil, sondern weiterhin zu Krankenhagen. Außer den Höfen Krankenhagen 4 (Drakenberg) und 12 (Lemmensiek) im Hegersweg und Hinter der Reihe sowie den Sandbrink betrifft dies auch die Häuser Friedrichshöher Straße 5 und Alte Kasseler Straße 2 und 4. Die Karte (Bild) aus dem Jahr 1893 macht diese Lage deutlich.

 Aber zurück zur Frage: Ja, heute spricht man allgemein von Friedrichshöhern. Doch wenn man sich mal mit den älteren Friedrichshöhern unterhält, dann ist nach wie vor auch mal von den Bewohnern aus Heinjaleo die Rede.  pk 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg