Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Dieter Flentge platziert den Königstreffer

Schützenfest Krankenhagen Dieter Flentge platziert den Königstreffer

Die Schützen vom Schießsportverein (SSV) Krankenhagen lassen zwischen Königsschießen und Schützenfest immer erst ein oder zwei Wochen vergehen. Das genügt, damit sich die Anspannung nach dem Wettkampftag legt und die Feierlaune sich entwickelt.

Voriger Artikel
Polizei rettet Hund bei Brand
Nächster Artikel
Einbruch ohne Beute

Das neue Königshaus des Schießsportvereins Krankenhagen: Das Königspaar Dieter Flentge und Elke Widdel (von links) mit Damenkönigin Wilma Sterling-Reiß, Königsadjutant Martin Kampmeier, Hofdame Frauke Kampmeier und der Erste Ritter Jürgen Hiddessen.

Quelle: who

KRANKENHAGEN. Doch ganze vier Wochen dazwischen, das ist bisher wohl noch nie vorgekommen, wunderte sich Martin Kampmeier, Zeitungs-Kontaktmann der Krankenhäger Schützen, am Sonnabend. Kurz zuvor war die Königsproklamation gelaufen und am Schützenheim Festtagsstimmung aufgekommen. Terminüberschneidungen haben die Proklamation des neuen Königs und seines Hofstaates verzögert, erklärte Kampmeier. „Es war in den letzten Wochen einfach zu viel los, zu viele ähnliche Termine.“ Bei Dieter Flentge hat sich inzwischen die Überraschung gelegt. Er wurde kurz zuvor zum neuen Schützenkönig ausgerufen, und da durfte ein passionierter Schütze doch wohl auch ein wenig oder etwas mehr aufgeregt und überrascht sein.

„Jeder, der mitmacht, ist auch bereit, König zu werden“

Das Gleiche gilt für Jürgen Hiddessen (früherer Vorsitzender des SSV Krankenhagen), merkt Martin Kampmeier an. Hintergrund: Sowohl der neue König als auch dessen bester Verfolger beim Königsschießen, Jürgen Hiddessen, hätten bei nur geringem Trefferabstand die Königskette erobern können. „Und ich selber hätte es auch gerne wieder gemacht“, gestand Kampmeier eigene Titelambitionen. „Aber jeder, der mitmacht, ist auch bereit, König zu werden“, machte er auf die durchweg hohe Motivation der Krankenhäger Schützen und Schützinnen aufmerksam. „Sechs Damen haben dieses Mal ihre eigene Königin ausgeschossen“ und 23 Männer ihren König. Nur ein einziger Ausreißer, der vermutlich bewusst neben das Ziel geschossen habe, sei darunter gewesen.

In diesem Zusammenhang gibt es beim Königsschießen des Vereins eine Besonderheit, klärte Martin Kampmeier auf. „Wir schießen nicht auf übliche Scheiben (mit Ringeinteilung und -zählung), sondern auf Motive. Die Männer auf einen Auerhahn und die Frauen auf einen Fuchs. Beide seien wegen des dunklen Hintergrundes nur schwer im Zentrum zu treffen, sodass zur Auswertung die Trefferabstände mit dem Millimetermaß bestimmt werden müssten.

Damenkönigin ist Wilma Sterling-Reiß

Wie auch immer, das Königshaus 2017 des SSV Krankenhagen ist komplett. Als Königin an seiner Seite wählte Dieter Flentge II. Elke Widdel aus. Neue Damenkönigin ist Wilma Sterling-Reiß; Erster Ritter darf sich Jürgen Hiddessen nennen, Martin Kampmeier gehört als Adjutant des Königs zum Hofstaat, während seine Ehefrau Frauke bei offiziellen Anlässen Königin Elke Widdel als Hofdame begleitet.

Und überhaupt, das Königsschießen ist für den SSV Krankenhagen nur eine der Herausforderungen im Schießjahr, kam Martin Kampmeier auf die Stärken des Vereins zu sprechen. „Wir sind mit 57 Mitgliedern zwar ein vergleichsweise kleiner Verein, aber wir stellen aktuell fünf Wettkampf-Mannschaften. In der neuen Saison schießen wir sogar in der Bezirksklasse.“ Sieben Kandidaten-Teams hätten sich an den Qualifikationsrunden beteiligt. „Zwei Mannschaften sind aufgestiegen, eine davon waren wir.“

 „Als Nächstes winkt wieder die Teilnahme an der Stadtmeisterschaft“, blickte Martin Kampmeier auf die bevorstehenden Wettkampf-Runden, bei denen „erstmals auch mit Pistole geschossen wird. Daraufhin haben sich gleich drei unserer Vereinsmitglieder eine (Sport)-Pistole gekauft“.

Aber nun wurde Schützenfest gefeiert, gemeinsam mit den Freunden vom Schießsportverein Hohenrode sowie den Bürgerschützen und den Einwohnerschützen aus Rinteln und vom Schützenverein Todenmann. Bei den Stadtmeisterschaften der Rintelner Schützenvereine werde man sich wieder treffen und zu Gegnern werden, aber nur vorübergehend, für den sportlichen Wettkampf. who

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr